Einzelkritik FC Aarau
Nach 1:4-Pleite in Neuenburg: ungenügende Noten für die FCA-Wackelabwehr

Beim 1:4 in Neuenburg gab vor allem die FCA-Defensive kein gutes Bild ab. Auch Keeper Bucchi erwies der Mannschaft mit seiner Tätlichkeit einen Bärendienst. Weil der Angriff auch nur bedingt besser abschneidet, ist das 1:4 die gerechte Quittung für die gebotene Leistung.

Henrik Furrer
Merken
Drucken
Teilen
Marco Thaler (r.) und seine Kollegen in der FCA-Defensive kamen gegen Xamax häufig ins Schwimmen.

Marco Thaler (r.) und seine Kollegen in der FCA-Defensive kamen gegen Xamax häufig ins Schwimmen.

Freshfocus
Lorenzo Bucchi: Note 1,5 Ist bei den ersten drei Gegentoren machtlos, seine Vorderleute lassen ihn im Stich. Verhindert den vorzeitigen K.o. zwei, drei Mal. In der 83. Minute leistet er sich aber eine unnötige Tätlichkeit und fliegt nach dieser Dummheit mit Rot vom Platz.
14 Bilder
Miguel Peralta: Note 3,5 Peralta zeigt einige gute Offensivläufe, seine Flanke finden jedoch jeweils keinen Abnehmer. Defensiv wackelt er einige Male. Das 0:1 kommt über seine Seite und auch beim 1:4 in der Schlussphase kann er den Abschluss nicht verhindern.
Juan Pablo Garat: Note 3 Garat zeigt wie gewohnt gutes Kopfballspiel und ist hartnäckig in den Zweikämpfen. Doch auch er sieht beim frühen 0:1 schlecht aus und steht einige Male falsch. Er ist zwar bemüht, die Abwehr zusammenzuhalten doch seine Körpersprache wird mit zunehmender Spieldauer immer negativer.
Marco Thaler: Note 2 Es ist nicht der Tag von Marco Thaler. Bei den ersten beiden Gegentreffern sieht er besonders schlecht aus, weil er zu weit vom Mann weg ist und nicht in den Zweikampf kommt. Zudem unterlaufen ihm ungewohnte Fehlpässe.
Pascal Thrier: Note 4 Auf der linken Abwehrseite spielt Thrier vor allem in der ersten Halbzeit defensiv solid. Er gewinnt viele Kopfballduelle und steht gut. Allerdings kommt das 1:2 über seine Seite. Offensiv kommt vom 31-Jährigen deutlich zu wenig.
Sébastien Wüthrich: Note 3.5 Er verwandelt souverän per Penalty zum 1:1. In der ersten Halbzeit wirkt Wüthrich bemüht, fordert viele Bälle zwischen den Linien und geht oft ins Dribbling. In der zweiten Halbzeit lässt er aber stark nach.
Michael Perrier: Note 4,5 Perrier ist der beste Aarauer. Er ist immer anspielbar, verteilt die Bälle gut, ist dynamisch und bissig im Zweikampf. Obwohl seine Fehlpassquote gering ist, gelingen auch Perrier keine entscheidenden Pässe in die Spitze.
Sandro Burki: Note 3,5 Der Captain spielt gewohnt unauffällig und dirigiert sein Team im defensiven Mittelfeld. Zu Anfang spielt Burki solide und verteilt die Bälle gut. Je länger das Spiel dauert, je mehr lässt auch der Captain nach. Er spielt zunehmend viele Fehlpässe und ist nicht mehr so präsent in den Zweikämpfen.
Geoffrey Tréand: Note 4 Der Franzose ist vor allem in der ersten Halbzeit bemüht, arbeitet defensiv mit und spielt viele Flanken ins Zentrum, die jedoch nur selten einen Abnehmer findet. In der zweiten Halbzeit lässt aber auch er stark nach. Es kommen praktisch keine Flanken mehr von ihm und er spielt viele Fehlpässe.
Alessandro Ciarrocchi: Note 3,5 Der grossgewachsene Stürmer ist die einzige Anspielstation vorne. Er bietet sich gut an und kann die Bälle behaupten. Er bleibt aber ohne klare Torchance. Und das ist bei einem Stürmer nun Mal entscheidend.
Patrick Rossini: Note 3 Rossini bleibt während der gesamten Partie blass. Er sieht kaum Bälle, verliert praktisch alle Zweikämpfe, läuft zu viel ins Abseits und erarbeitet sich keine einzige Torchance. Alles in Allem ein schwacher Auftritt.
Zoran Josipovic: Note 4 Kommt in der 62. Minute für den wirkungslosen Ciarrocchi. Josipovic ist bemüht, verlangt die Bälle und ist bissig in den Zweikämpfen. Doch auch er kann sich keine Torchance erarbeiten.
Olivier Jäckle: Note 4 Er kommt in der 62. Minute für Perrier ins defensive Mittelfeld. Jäckle zeigt eine unauffällige Leistung und kann keinen neuen Schwung reinbringen. Im Zweikampf ist er zu wenig präsent und spielt zu viele Fehlpässe.
Ulisse Pelloni: ohne Note Kommt in der 83. Minute nach der Tätlichkeit von Bucchi zu einem unverhoften Einsatz. Beim 1:4 ist er machtlos.

Lorenzo Bucchi: Note 1,5 Ist bei den ersten drei Gegentoren machtlos, seine Vorderleute lassen ihn im Stich. Verhindert den vorzeitigen K.o. zwei, drei Mal. In der 83. Minute leistet er sich aber eine unnötige Tätlichkeit und fliegt nach dieser Dummheit mit Rot vom Platz.

Sarah Rölli