1. Liga
Muri weiter im Hoch: Seit vier Spielen ungeschlagen

Frédéric Schaub besorgt Muri drei Punkte gegen Cham. Damit bleiben die Freiämter seit vier Spielen ungeschlagen und in Muri glaubt niemand mehr an einen Abstieg.

Willi Steffen
Drucken
Teilen
Frédéric Schaub.

Frédéric Schaub.

Frutiger/Archiv

Für den FC Muri wachsen zurzeit die Bäume in den Himmel. Nach dem dritten Sieg in den vergangenen vier Partien glauben nur noch die kühnsten Pessimisten an den Abstieg der Freiämter. Zu stark war der Heimauftritt der Fischer-Elf gegen einen ambitionierten SC Cham.

Das Blatt wendete sich nach der Pause

Während die Zuger vor der Pause noch dominanter auftraten und auch zu guten Chancen kamen, wendete sich das Blatt nach der Pause. Wie Cham-Trainer Sven Christ bestätigte: «Je länger die Partie dauerte, umso mehr haben wir die Geduld verloren.»

Genau auf dieses Szenario haben die kompakt stehenden Murianer gewartet. Jetzt wurden sie torgefährlicher. Es war schon beinahe fahrlässig, wie die Stürmer Hohl und Yrusta mit hochklassigen Torchancen umgingen. Im Normalfall wird man dafür bestraft. Nicht so der FC Muri gestern Sonntag.

Ein Mann für alle Fälle

Für solche Fälle haben die Freiämter Frédéric Schaub in ihren Reihen. Wie vor zwei Wochen in Höngg war er acht Minuten vor Schluss für den Siegtreffer zuständig. Freistoss Müller, Kopfball Schaub; und schon leuchtete auf der Anzeigetafel beim Heimteam die Eins.

In der 89. Minute die endgültige Entscheidung; dachten die Zuschauer. Yrusta hatte Zeit und Raum, um den Ball in die Maschen zu versenken. Der Argentinier verpasste aber seinen dritten Saisontreffer. Vier Zeigerumdrehungen später ertönte der Schlusspfiff und ein weiterer Sieg Tatsache.

Gestohlen waren die drei Punkte definitiv nicht. Mit Muri hatte die Mannschaft gewonnen, welche mehr für den Sieg machte und ihn auch unbedingt wollte. Die Basis für drei weitere Punkte war ein letztlich auch ein starker Defensivauftritt.

Aktuelle Nachrichten