Leichtathletik
Müller und Hochstrasser nicht an der Schweizer Meisterschaft dabei

Am Wochenende steht mit der Hallen-Schweizermeisterschaft in Magglingen der erste Ernstkampf dieses Jahres auf dem Programm. Die Vorbereitungen auf die Saison der Heim-EM der Athletinnen und Athleten könnten dabei nicht unterschiedlicher sein.

Dominique Stark
Merken
Drucken
Teilen
Jan Hochstrasser laboriert momentan an einer Knieverletzung und wird nicht an der Schweizer Meisterschaft starten.

Jan Hochstrasser laboriert momentan an einer Knieverletzung und wird nicht an der Schweizer Meisterschaft starten.

zvg

Während die einen den Fokus auf die Hallen-Schweizermeisterschaft vom Wochenende in Magglingen legen, haben andere bereits den Sommer im Blick. Im August finden dann die lang ersehnten Europameisterschaften im eigenen Land statt.

Selbst die Schweizer EM-Teilnehmer gehen dieses Riesenziel auf unterschiedlichste Art und Weise an. Während sich EM-Aushängeschild Ellen Sprunger in Frankreich vorbereitet und auf einen Start in ihrer Spezialdisziplin, dem Siebenkampf, verzichtet, lassen die Schweizer Hürdenasse Lisa Urech und Tobias Furer keine Möglichkeit aus, ihre Form zu testen.

Müller und Hochstrasser verletzt

Diese Schweizer Meisterschaften geben auch Anlass, einmal nachzuschauen, wie es denn ein halbes Jahr vor der EM um die Aargauer Leichtathletik steht. Auf den ersten Blick macht sich Enttäuschung breit, denn über eine Medaille wird man sich sehr wahrscheinlich nicht freuen können. Die Hoffnungsträger und Medaillengaranten aus dem Aargau, Pascal Müller und Jan Hochstrasser, sind beide nicht am Start.

Müller kommt gerade von einer Verletzung zurück und will erst im Mai wieder richtig durchstarten. Hochstrasser seinerseits muss sich im Moment schonen, da sich bei ihm Kniebeschwerden offenbarten. Die dritte EM-Hoffnung, Loretta Miani, konnte zuletzt nicht vorne mitsprinten und muss sich noch stark steigern, wenn die EM-Teilnahme realisiert werden sollte.

Keine Hoffnungen auf Medaillen

Wenn man also die Startlisten durchkämmt findet man keine grossen Aargauer-Medaillenkandidaten, aber es gibt trotzdem Grund zur Freude, denn die Aargauer Delegation ist jung. Livia Odermatt oder auch Majella Hauri werden ihre um Jahre älteren Konkurrentinnen nerven. Auch Sandra Brändli, Nachwuchsathletin des TV Wohlen, kann sich im Tableau der Kugelstösserinnen sehen lassen.

Dass es aus Aargauer Sicht trotzdem zu Medaillen reichen könnte, dafür müssten zwei Ex-Aargauer sorgen. Christopher Ullmann (OB Basel) möchte seine Outdoor-Medaille vom letzten Jahr natürlich auch Indoor bestätigen. Die Weitsprungkonkurrenz ist allerdings sehr stark, gerade auch wegen der starken Nachwuchsathleten.

Zusätzlich zu Ullmann darf man von Tobias Furer (LK Zug) eine Medaille erwarten, und nicht nur das, denn alles andere als Gold wäre eine herbe Enttäuschung. Denn Furer will sich auf dem Hürdenthron behaupten und seinen Titel vom Sommer bestätigen. (dst)