Handball
Möhlin gewinnt im letzten Heimspiel der Saison deutlich

Im letzten Saisonspiel vor heimischen Publikum gelang den NLB-Handballern aus Möhlin mit dem 32:21 ein deutlicher Sieg gegen die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden. Möhlin dominierte das Spiel über 60 Minuten.

Michi Mahrer
Drucken
Teilen
Möhlin gewinnt letztes Heimspiel der Saison
3 Bilder
Florian Doormann trifft sieben mal.
Die U19 der Herren gewinnt in der Barrage gegen Genf.

Möhlin gewinnt letztes Heimspiel der Saison

Zur Verfügung gestellt

Die Partie fand wohl in einem gebräuchlicheren Rahmen als gewöhnlich statt, da beide Teams zwei Runden vor Schluss weder im Abstiegskampf noch im Aufstiegsrennen mitmischten. Dennoch, Geschenke wurden keine verteilt und besonders Möhlin wollte im letzten Heimspiel der Saison seinen Fans sichtlich etwas bieten.

Dementsprechend fulminant starteten die Fricktaler ins Spiel, schossen durch Florian Doormann das erste Tor und bauten die Führung im Anschluss kontinuierlich aus. Besonders in der Verteidigung agierten die Platzherren sicher und ergatterten sich immer wieder den Ball vom Gegner.

Dies ermöglichte gleich zu Beginn mehrere Gegenstösse, die Jonas Buholzer gekonnt verwertete. Nach einer Viertelstunde stand es so 11:6 für Möhlin. Da der siggenthaler Angriff gegen die formierte Möhliner Deckung kaum Tore erzielte, versuchten die Gäste das Spiel schneller zu machen, um so mit Tempogegenstössen zum Abschluss zu kommen, bevor die Fricktaler zurückeilen und die Verteidigung aufstellen konnten.

Möhlin verzeichnete allerdings in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit nur wenige Fehlschüsse und Alain Wenger machte dem Gegner mit schönen Paraden das Leben zusätzlich schwer. So konnte Möhlin noch vor der Pause einen Gang zurückschalten und ging trotzdem mit einer Sechstorführung in die Halbzeitpause (17:11).

Schaulaufen in der zweiten Halbzeit

Der zweite Spielabschnitt startete etwas torärmer. Die Fricktaler hatten merklich einen Gang zurückgeschaltet doch die Siggenthaler konnte dies nicht zu ihrem Vorteil nutzen. An der Überlegenheit von Zoltan Cordas Team änderte sich also auch in der zweiten Hälfte nichts.

Stattdessen boten die Möhliner ihrem Publikum mit einigen sehenswerten Aktionen ein kleines Schaulaufen. Jungspund Mischa Wirthlin verwandelte einen frech abgeschlossenen Gegenstoss, Alain Wenger hielt seinen zweiten 7-Meter und Marcus Hock bediente mit einem "no-look Pass" den am Kreis freistehenden Doormann. Besonders entzückte das Publikum ein Tor von Sebastian Kaiser in doppelter Unterzahl.

Aus einem physikalisch gesehen schier unmöglichem Winkel zirkelte dieser den Ball mit einem Backhand-Dreher am gegnerischen Torhüter zum 29:19 vorbei. Auch Patrick Freitag, der wie Wenger sein letztes NLB Heimspiel bestritt, wurde in dieser Schlussphase mit schönen Anspielen bedient und versenkte zweit Treffer aus dem Spiel, sowie einen 7-Meter.

Ein insgesamt gelungener Handballsamstag

Neben der NLB-Mannschaft waren am Samstag zwei weitere Möhliner Teams in der Steinlihalle zu bestaunen. Die U19 Junioren der SG Möhlin/Magden sicherten sich nach dem verlorenen Barragehinspiel in Genf den Klassenerhalt durch den souveränen Sieg im Rückspiel.

Vor beeindruckender Kulisse schlug die Mannschaft ihren Gegner Léman Genève mit 35:24 und kann nächste Saison in der Eliteklasse neu durchstarten. Was die Tordifferenz betrifft, holte sich jedoch die dritte Mannschaft des TVM die Krone.

Die Mannschaft schickte mit dem TV Muttenz II einen direkten Konkurrenten um die rettenden Plätze in der 3./4. Ligaabstiegsrunde mit 35:20 nach Hause. Um selber den Ligaerhalt zu schaffen müssen die Möhliner aber die Ergebnisse der anderen Partien abwarten und gegebenenfalls eine Barragepartie bestreiten.

Möhlin: Wenger (13/34), Bamert; Freitag (3/1), Wirthlin M. (3), Buholzer (5), Doormann (7), Meier, Soder (1), Trüssel (1), Hock (6/4) Caminada, Kaiser (6), Tokic.

Aktuelle Nachrichten