Greifbar ungünstig war Möhlins Ausgangslage vor dem Spiel: Drei Niederlagen in Serie, welche unerbittlich zu Punktverlusten und damit zum momentanen zweitletzten Tabellenplatz im engen NLB-Tabellengefüge führten. Und mit Steffisburg, als nächsten Gegner im Visier, würde der Gastgeber auf eine zwar junge aber äusserst dynamische und kampfeslustige Mannschaft treffen.

Die Berner Oberländer entschieden zwar ihre Partien oft mit minimalster Tordifferenz, belegten aber immerhin den respektablen vierten Tabellenplatz. Unter diesen Vorzeichen startete der TVM in die Begegnung. Gleich zu Beginn zogen die Möhliner, ohne ihren angeschlagenen Spielmacher Marcus Hock, Richtung Gegentor und reüssierten über Kreisspieler Michael Schröder zu dessem ersten Treffer.

Gute Leistung von Wirthlin

Steffisburg reagierte mit einem schnellen Gegenstoss, scheiterte aber an Wicks Fuss und musste ohne Tor Vorlieb nehmen. Trotzdem kämpften die Gäste unbeeindruckt weiter und lieferten sich mit Möhlin ein ausgeglichenes Duell während den ersten Minuten.

Bei den Fricktalern fiel auf, dass sie äusserst engagiert und zielorientiert zur Sache gingen: Vor allem der junge Florian Wirthlin, welcher quasi den Schussexperten Hock vertreten musste, tat sich mit frechen athletischen Einsätzen und schlussendlich der besten Trefferbilanz des Abends hervor.

Sechs seiner sieben Schüssen landeten im gegnerischen Tor von Markus Gugger. Trotz guten Leistungen auf beiden Seiten, machten ab der elften Spielminute die Steffisburger Boden gut und erst durch den herausgespielten Siebenmeter, welcher Tobias Stalder kaltblütig verwertete und das tolle Anschlusstor durch Alexander Milovanovic, holte der TVM wieder auf.

Zwischenspurt vor der Halbzeit

Ab der 14. Spielminute wurde Marcus Hock eingewechselt und konnte sein Team wieder mit einem Treffer in Front bringen. Derweil hieltenes seine Mitspieler, auf der Bank sitzend, nicht mehr aus, erhoben sich und klatschten in die Hände.

Tatsächlich schwappte die Ladung an Energie auf die Mannschaft über und diese fand weiter zu einer Hartnäckigkeit und Leistungsbereitschaft, welche ihr schlussendlich den komfortablen Halbzeitvorsprung von 12:8 bescherte.

Die zweite Spielhälfte begann für den TVM mit einem erneuten Führungstreffer durch Tobias Stalder zum 13:8. Zwar kamen die Berner Oberländer zeitweilig noch bis drei Tore heran, aber die Gastgeber hatten ihren Kontrahenten zu dieser Zeit und praktisch bis zum Schluss fest im Griff.

Führung souverän verteidigt

Die Mannschaftsleistung, zusammen mit dem starken Tormann Flavio Wick (18 Paraden auf 40 Würfe) verdiente an diesem Abend das Prädikat sehr gut. Nur eine kleine Baisse in den Schlussminuten, als der zwei Meter Hüne Lenny Rubin gleich zweimal Treffer aus dem Rückraum, über die Köpfe der Möhliner Abwehr hinweg in Wicks Tor erzielte, zeichnete in Coach Stadelmanns Gesicht nochmals ein paar Sorgenfalten. 

Aber mit dem vier, fünf Tore-Vorsprung im Nacken, verzieh er seinen Männern die zu späte Abwehrreaktion und durfte sich ebenfalls in den Freudentaumel seiner Schützlinge einstimmen lassen.