Handball

Möhlin gewinnt auswärts gegen Winterthur 28:23

Marcus Hock wirft 12 Tore gegen Yellow.

Marcus Hock wirft 12 Tore gegen Yellow.

Der TV Möhlin besiegte im ersten Rückrundespiel Pfadi / Yellow mit 23:28 am Ende deutlich. Dem glücklichen Ende in Winterthur war aber ein harter Kampf vorausgegangen, in dem sich beide Teams nichts schenkten.

Der TVM profiliert sich in der laufenden Meisterschaft, musste aber noch letzte Woche eine Heimniederlage einstecken. Bestimmt lagen die verlorenen Punkte noch im Hinterkopf der Mannschaft und so gestaltete sich die erste Halbzeit in der Eulachhalle nicht ganz «beschwerdefrei». Die Gastgeber ihrerseits hatten zuletzt gegen Wädenswil gewonnen. So führten sie nach zehn Minuten mit zwei Toren (4:2), während Möhlin offensiv noch haderte.

Als Marko Jazo für die Gelben eine erste Zeitstrafe abholte, konnten die Gäste durch Florian Doormann aufholen. Auch Torhüter Jelovcan parierte extrem wichtige Gegenstösse und konnte aber auch auf eine präsente Defensive zählen. Trotzdem legten die Winterthurer erneut vor und erst nach zwei Zeitstrafen auf beiden Seiten, konnte Marcus Hock zum 6:6 (16.) egalisieren. Es ging mit schnellen Abfolgen im Ballzuspiel, bei den Angriffsauslösungen weiter, was wiederum die gegnerische Abwehr auf Trab hielt. Doormann gelang es dann, die Möhliner offensiv wieder zurück zu bringen (8:7), während hinten erneut Jelovcan entscheidend Treffer ablenkte.

Aber die Hausherren blieben hartnäckig, ehe sich dann Marcus Hock versuchte, zwar scheiterte, aber dafür stand Maurice Meier genau richtig und knallte den Ball ein zweites Mal, jetzt erfolgreich, ins Netz. Hock gelang kurz danach der erneute Ausgleich mittels Penalty. Und nach dem nächsten Schlagabtausch lagen die Winterthurer zwischenzeitlich mit drei Treffern vorne, ehe Hock, Doormann und Kaiser zum 11:11 nachziehen konnten. Mittels Siebenmeter erreichte die Heimequipe dann den leichten Pausenvorsprung.

Matchballspende dank Spontanaktion

Nach der Halbzeit übernahm Möhlins Hausspeaker Jürgen Spalinger das verwaiste Mikrophon und wechselte damit von der Rolle als Fan in die des Ansagers. Als Dank für seinen spontanen Einsatz spendeten die Winterthurer übrigens den Matchball fürs nächste Möhliner Heimspiel. Nach dem Anpfiff und jetzt im würdigen Rahmen, inszenierten die Gastgeber erneut ihr Tempospiel, wechselten munter frische Kräfte ein und versuchten so die Möhliner in die Knie zu zwingen.

Nach zwei tollen Treffern durch Roland Szabo und zwei gescheiterten Abschlüssen der Fricktaler, konnte erneut Doormann den Bann brechen und zum 14:13 nachziehen. Als dann Yellow patzerte, liess sich Sebastian Kaiser nicht zweimal bitten und glich wieder aus. Die Chancen waren wieder intakt und das Adrenalin erreichte nicht nur bei den angereisten Fans Höchstwerte. Endlich, eine Viertelstunde war bereits gespielt, zeichnete sich langsam ab, dass Möhlin den längeren Atem hatte und mit 18:19 und dann gleich das 18:20 durch Doormann, den Tarif durchgab.

Zwar kamen die Gelben nochmals durch Yannik Ott auf ein Tor ran, aber jetzt knallte Hock seine Dreierserie ins Netz, worauf die Wende definitiv eingeläutet war. Die Winterthurer blieben lange sechs Minuten ohne Treffer, während Möhlin in dieser Sequenz deren fünf verbuchen konnte. Die Gastgeber versuchten noch Gegensteuer zu geben und wechselten den bis dahin starken Torwart noch aus, oder versuchten sich mit sieben Feldspielern, aber den Lauf der Fricktaler konnten sie nicht mehr stoppen. Vielmehr resultierte aus dem 20:25 (54.) ein tolles 23:28!

Möhlin mit: Jelovcan (11/31), Bamert (1/4); Freitag, Caminada, Wirthlin M.(1), Buholzer (2), Doormann (7), Meier (2), Soder, Trüssel, Hock (12), Kaiser (3), Tokic (1).

Meistgesehen

Artboard 1