Badminton
Mit Zuversicht in die Rückrunde

Die Rückrunde der Spielsaison 2015/16 wird mit der Begegnung gegen BC Zug eingeläutet. Das Team Argovia will die Siegesserie auch im neuen Jahr fortsetzen und den Zweitplatzierten weiterhin klar auf Distanz halten.

Drucken
Teilen
Symbolbild.

Symbolbild.

Keystone

Zum Auftakt der Rückrunde im neuen Jahr dürfen wir den Gast aus Zug begrüssen. Schaut man auf die Tabelle nach Abschluss der Hinrunde, könnte man davon ausgehen, dass das Team Argovia der klare Favorit ist, wenn das Team nicht umgebaut werden müsste. Der Umbau war deshalb notwendig, weil Ronja Stern, wie schon zu Saisonbeginn geplant, von nun an in der Nationalliga A für den BV St. Gallen-Appenzell spielt.

Die Nachnomiationen aus der hauseigenen Talentschmiede lassen die Hoffnungen zu, dass die Lücke nicht allzu gross bleiben wird. Bei den Herren darf man sich auf die gewohnte Stärke verlassen, es sind keine signifikanten Änderungen zu verzeichnen. Die Weichen sind somit gestellt, und die Vorbereitung der Mannschaft verlief vielversprechend.

Auf dem Papier eine klare Angelegenheit, aber...

Das Hinspiel in Zug dominierte Team Argovia klar, und das Team konnte dem Gegner die einzige Heimniederlage in der laufenden Spielsaison zufügen. Auswärts wusste BC Zug nicht ganz zu überzeugen, sodass Team Argovia mit Zuversicht und Selbstvertrauen in die Begegnung hineingehen kann. Ein anderes Ergebnis als ein Sieg wäre eine Überraschung.

Das Team Argovia führt derzeit die Tabelle mit 10 Punkten Vorsprung gegenüber Team Baden an. Der Kampf um den ersten Platz ist aber noch nicht vorbei. Zum einen haben die Gegner die Spielpause dazu genutzt, um Verstärkungen zu holen, und zum anderen entscheidet die Tagesform der einzelnen Spieler nach wie vor über Sieg oder Niederlage.

Die erste Begegnung im neuen Jahr bedeutet gleichzeitig ein Abschiednehmen von der Spielstätte in Fislisbach, wo das Team die räumliche Nähe zu den Zuschauern geniessen und davon viel profitieren konnte. Danach übersiedelt das Team nach Gebenstorf, wo die restlichen Heimspiele in einer grösseren Umgebung ausgetragen werden. Das Team würde sich über zahlreiche und laute Unterstützung freuen.

Aktuelle Nachrichten