Aargauer Sport-Gala
Mit "Rotschi" per Du – ein Querschnitt durch den Abend

An der Aargauer Sport-Gala in Baden applaudierten 400 Vertreter aus Sport, Politik und Wirtschaft dem Sportler des Jahres. Auch zum Lachen oder zumindest zum Schmunzeln gab es genügend Gelegenheiten.

Rainer Sommerhalder
Merken
Drucken
Teilen
Sportminister Alex Hürzeler öffnet als Höhepunkt der Sport-Gala das Couvert mit dem Namen des neuen Aargauer Sportlers des Jahres 2014.
35 Bilder
Es ist wie schon 2012 Radprofi Silvan Dillier.
Sichtlich stolz nimmt Silvan Dilliers Mutter Verena den Preis entgegen.
Regierungsrat Alex Hürzeler übergibt Verena Dillier, der Mutter von Silvan, das Wort.
Jann Billeter will von Verena Dillier wissen, was ihren Sohn Silvan auszeichnet.
Rollstuhl-Leichtathletin Patricia Keller (rechts) mit Renate Gautschy, Präsidentin der Gemeindeammänner-Vereinigung.
Moderator Jann Billeter interviewt die beiden nominierten Athletinnen Kathrin Stirnemann (links) und Julia Marty, flankiert von den Brugger Judokas.
Julia Marty (Mitte) freut sich auf die Eishockey-WM der Frauen, Kathrin Stirnemann schielt bereits auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio.
Auch für Corina Obrist, die beste Schweizer Steinstösserin, gibt es an der Sport-Gala im Trafo als Lohn für die starken Leistungen eine Sporttasche.
Die Schweizer Judo-Meister aus Brugg klatschen Beifall für die Rollstuhlsportlerin Patricia Keller.
Judo-Teamchef Martin Nietlispach (links) mit Grossratspräsident Markus Dieth.
Die ausgezeichneten Sportler staunen über das Foto von Steinstoss-Gigant Simon Hunziker.
Die Serienmeister im Judo aus Brugg würden sich auch gut als Türsteher machen, meinte Moderator Jann Billeter.
Gratulationen von Susanne Studer Wacker, der Agenturleiterin der Suva Aarau, für Kathrin Stirnemann.
Der Freiämter Olympia-Ringer Pascal Strebel zusammen mit FDP-Präsident Matthias Jauslin.
Sportjournalist Wolfgang Rytz (rechts) und Grossratspräsident Markus Dieth übergeben Tenniscoach Freddy Blatter (links) den Preis für besondere Verdienste um den Sport.
Jann Billeter bestaunt das Original Daviscup-Jacket von Freddy Blatter.
Aargauer Mannschaftsportler, hier die zwei Landhockeyteams von Rotweiss Wettingen, werden für den Gewinn der Schweizer Meisterschaft geehrt.
Trampolinspringer Janick Schütz (ganz links) und David Siegenthaler (ganz rechts) mit Sportminister Alex Hürzeler und Begleiterinnen.
In drei Ehrungsblöcken wurden die besten Aargauer Leistungssportler des Jahres 2014 ausgezeichnet.
Die Interviews von TV-Sportreporter Billeter mit den Aargauer Sportlern haben Kultcharakter.
Auch Wasserspringerin Vivian Barth muss "dran glauben".
Weltcup-Skiakrobat Dimitri Isler (links) zusammen mit Rolf Schmid, CEO der Mammut Sports Group.
Die Ehrungen von Schweizer Meistern und Medaillengewinnern bei WM oder EM haben im Aargau grosse Tradition.
Showact Helga Schneider outete sich als Nicht-Sportlerin des Jahres.
Auch Leichtathletin Pamela Märzendorfer darf ihre Sporttasche in Empfang nehmen.
Ruedi Suter, Präsident der Interessengemeinschaft der Aargauer Sportverbände, heisst die 400 Gäste im Trafo Baden herzlich willkommen.
Leichtathletin Pamela Märzendorfer zusammen mit Peter Minder, Kommunikationschef von Bundesrat Ueli Maurer.
Regierungsrat Alex Hürzeler würdigte in seiner Ansprache die vielen ehrenamtlich tätigen Menschen im Sport.
Der Sportminister sprach seine Worte durch die Blume(n).
Eishockeyspielerin Julia Marty mit Philipp Keller, Direktor der Hirslanden Klinik Aarau.
In diesem Jahr gab es unter den Geehrten doch das eine oder andere neue Gesicht im Aargauer Sport-Himmel.
Moderator Jann Billeter sagt die Tanzgruppe "kEINSTEIN"der Alten Kantonsschule Aarau an.
Die Tanzgruppe "kEINSTEIN" der Alten Kantonsschule Aarau vermochte das Publikum zu begeistern.
Jan Hochstrasser (rechts), Teilnehmer an der Leichtathletik-EM, zusammen mit Christian Koch, Leiter der Sektion Sport im BKS.

Sportminister Alex Hürzeler öffnet als Höhepunkt der Sport-Gala das Couvert mit dem Namen des neuen Aargauer Sportlers des Jahres 2014.

Chris Iseli

Silvan Dillier, der neue Aargauer Sportler des Jahres, wurde live aus Paris in den Trafo-Saal zugeschaltet. Dort bereitet sich der 24-jährige Veloprofi auf seinen Einsatz im Etappenrennen Paris - Nizza vor.

Sportreporter Jann Billeter, der die Sport-Gala zum vierten Mal moderierte, fragte Dillier als erstes, was er gerade mache. «Ich habe die Zähne geputzt, liege in meinem Bett und warte darauf, dass ich schlafen gehen kann», lautete die ehrliche Antwort. Nach dem Applaus für die Wahl hatte der Weltmeister im Team-Zeitfahren nun auch die Lacher auf seiner Seite.

Ein Garant für gute Sprüche ist aber auch Billeter. Der Bündner stand Showgast Helga Schneider in nichts nach. Diese stellte sich den 400 geladenen Gästen als Gewinnerin der Wahl zur «Miss inaktiv» vor und widmete sich danach auf schonungslose Weise den körperlichen Problemzonen einer 50-jährigen Frau.

«Am Morgen entfalte ich mich als erstes vor dem Badzimmer-Spiegel», meinte die Kabarettistin. Billeter sagte danach, er teile sich mit ihr die Garderobe und bete dafür, dass Helga beim Ausziehen der Trainerhosen keine Hilfe benötige.

Ins Staunen kam der Moderator, als er den Anzug von Freddy Blatter begutachtete. Der 65-jährige Tennislehrer, der von den Sportjournalisten für «besondere Verdienste im Sport» ausgezeichnet wurde, trug das Daviscup-Jacket. Das Gleiche habe auch «Rotschi», sagte Blatter und machte mit diesem Hinweis auf Federer klar, dass er auch zu den ganz Grossen der Szene den direkten Draht hat.

Philipp Keller, Direktor der Hirslanden Klinik Aarau, freute sich auf das gemeinsame Foto mit Eishockey-Olympiaheldin Julia Marty. Er habe ihr im Vorjahr bereits die Blumen überreicht für die Bronze-Medaille in Sotschi. Als er sie beim Apéro darauf hinwies, entgegnete Julia: «Nein, das war meine Zwillingsschwester Stefanie.»

Ganz klare Vorstellungen über den Foto-Mitstreiter hatte derweil Weltcup-Skiakrobat Dimitri Isler aus Tennwil. Unbedingt mit Mammut-CEO Rolf Schmid wollte er aufs Bild. Die Erklärung folgte bei Fuss: Isler machte bei Mammut seine (Sportler-)Lehre.