Dass die Zuversicht in Baden zuletzt deutlich gewachsen ist, ist nicht zuletzt den beiden Neuzugängen zu verdanken, deren Qualitäten das Fanionteam des STV Baden perfekt ergänzen.

Beim Sieg gegen Altdorf spielte Joni Knecht eine gute Partie und schoss Tore. Gegen Yellow wollte er zu viel, dafür gelang Malvin Patzack eine gute Premiere, indem er die Verteidigung zusammenhielt.

In der letzten Partie gegen Biel dann schoss Knecht wieder seine Tore und Patzack, trotz Handverletzung, arbeitete sehr gut hinten und erzielte zudem seine ersten beiden Tore in Baden.

Nun folgen die Bewährungsspiele fürs verstärkte Städtli 1: erst gegen die Lakers in Stäfa, dann zu Hause gegen die Kadetten Espoirs, schliesslich in und gegen Solothurn.

Am Samstag geht es nun also gegen die Lakers über dem Zürichsee. Dort warten mit Seitle und Maag zwei Spieler mit Städtli-Vergangenheit. Seitle, in der Vorrunde beim Sieg in Baden mit 15 Toren Matchwinner für seinen neuen Verein, wird zweifellos ein spezielles Thema im Städtli-Training sein.

Denn schafft man es, dem Topscorer der NLB keine zweistellige Torausbeute zuzugestehen, liegt einiges drin: Gegen Möhlin gelangen ihm nur acht Tore – worauf Stäfa prompt mit zwei Toren Unterschied den Kürzeren zog.

Die Vorzeichen lassen auf eine attraktive Begegnung hoffen

Stäfa hat sechs Runden vor Schluss sechs Punkte Vorsprung auf seinen nächsten Verfolger und kann wohl bereits die Barragespiele gegen den TV Endingen planen. Städtli 1 kann unbeschwert aufspielen und wird definitiv versuchen, den Seebuben Paroli zu bieten, um die erfreuliche Siegesserie nicht abreissen zu lassen.

Das vielversprechende Auswärtsspiel wird am kommenden Samstag, 23. März, um 18:00 Uhr in der Frohberg-Halle Stäfa angepfiffen.