Der 61-Jährige aus Unterkulm arbeitet als selbstständiger Architekt, ist kreativ und freut sich, wenn er auf individuelle Wünsche seiner Kundschaft eingehen kann. Was für seine Arbeit als Architekt gilt, gilt im übertragenen Sinn auch für seine Tätigkeit als Präsident des Aargauischen Fussballverbandes (AFV).

Aemisegger ist nicht in erster Linie Administrator, Kontrolleur und Verwalter, nein, er ist vor allem Gestalter. Und legt sein Hauptaugenmerk auf das Wohl der 85 Aargauer Fussball-Vereine und deren Funktionäre. Ihr Empfinden liegt ihm am Herzen. Und zwar auf und neben dem Spielfeld.

Die Gala als Sahnehäubchen

Nach dem Amtsantritt als ranghöchster Funktionär des AFV 2011 setzte Aemisegger neue Akzente. Eigenwillig, konsequent, hin und wieder sogar stur – aber immer mit einer Prise Menschlichkeit. Das Resultat kann sich sehen lassen. Es ist viel passiert unter der Führung von Aemisegger. Das Sahnehäubchen auf der Torte ist die jährliche Fussballnacht, eine Gala mit weit über 400 Gästen aus der Aargauer Fussballszene.

Dank AFV-Präsident Hans Aemisegger ist im Aargauischen Fussball viel passiert.

Dank AFV-Präsident Hans Aemisegger ist im Aargauischen Fussball viel passiert.

Der Grossanlass mit vielen Ehrungen, Ansprachen und einem bunten Unterhaltungsprogramm geht in diesem Jahr zum sechsten Mal über die Bühne. Gewählt werden heute Abend in Brugg der Funktionär und der Schiedsrichter des Jahres. Prämiert werden die fünf vorbildlichsten Vereine. Eine solche Veranstaltung im Zeichen des Aargauer Fussballs wäre vor zehn Jahren undenkbar gewesen. Heute ist sie der Höhepunkt des Verbandsjahres.

Seit Aemisegger das Zepter schwingt, wurden weitere Akzente gesetzt: Eingeführt wurde das 2.-Liga-Kickoff-Spiel: Hier trifft zum Auftakt einer Saison Mitte August der Fairplay-Gewinner der 2. Liga auf den 3.-Liga-Meister. Beim Allstar Game im Frühling spielt eine Auswahl von Aargauer 2.-Liga-Fussballern gegen den FC Aarau. Und während der Winterpause findet die AFV-Wintermeisterschaft statt.

Viele Verbesserungen dank Aemisegger

Hier können sich 2.-Liga-Teams auf Kunstrasen auf die Rückrunde einer Saison vorbereiten. Bleibt der AFV-Futsal-Cup im Hallenfussball Mitte Dezember zu erwähnen. Unter der Führung von Aemisegger gab es ausserdem viele Verbesserungen im Kommunikations-Bereich.

Grosser Beliebtheit bei Trainer, Schiedsrichtern und Funktionären erfreut sich das AFV-Symposium mit Referaten von Persönlichkeiten aus Sport, Politik und Wirtschaft. Dazu gibt es eine informative Webseite, das zweimal jährlich erscheinende Magazin «Hattrick», die Liga-News und Live-Übertragungen der Auslosungen im Aargauer Cup.

Der AFV wurde salonfähig

Der AFV hat sich in den vergangenen Jahren modernisiert. Er ist salonfähig geworden. Aus einem reinen Verwaltungsapparat und Dienstleistungsbetrieb ist eine moderne, gut funktionierende Einrichtung geworden. Was Aemisegger in der Zeit zwischen 2011 und 2017 geleistet hat, verdient Respekt. 

Der 50. Geburtstag der 4.-Liga-Klubs FC Birr wurde zu einer grossen, dreitägigen Fussball-Fete mit prominenter Beteiligung; AFV-Präsident Hans Aemisegger

«Ich bin mir bewusst, dass ich für die Vereine da bin und nicht die Vereine für mich.»

Der 50. Geburtstag der 4.-Liga-Klubs FC Birr wurde zu einer grossen, dreitägigen Fussball-Fete mit prominenter Beteiligung; AFV-Präsident Hans Aemisegger

Der Präsident selbst bleibt bescheiden und sagt: «Ich bin beeindruckt, was die Klubverantwortlichen während eines Jahres leisten und mag die Kontakte mit den Menschen, die sich Tag für Tag und ehrenamtlich zum Wohl ihres Klubs einsetzen. Ich bin mir bewusst, dass ich für die Vereine da bin und nicht die Vereine für mich.»

Aemisegger weiss, wovon er spricht. Er ist seit 50 Jahrzehnten im Fussball mit dabei. «Ich war Spieler, Trainer, Sportchef und Funktionär», blickt er zurück. «Und hatte in allen Funktionen grossen Spass. Der Fussball ist meine grosse Leidenschaft. Und das wird er Zeit meines Lebens auch bleiben.»