Schweizer Meisterschaft

Medaillenregen für Schwimmclub Aarefisch

Erfolgreichste Teilnehmerin des Aarefisch: Kim Bachmann.

Erfolgreichste Teilnehmerin des Aarefisch: Kim Bachmann.

Mit der grössten Mannschaft der Clubgeschichte, nämlich 26 Athleten, nahm der Schwimmclub Aarefisch an den Nachwuchs-Schweizermeisterschaften in Worb teil. Insgesamt gab es 19 Medaillen für die Aarauer.

Am Ende stand der Schwimmclub Aarefisch aus Aarau auf Platz 5 in der Mannschaftswertung nach Punkten, hinter den „Grossclubs“ Uster, Limmat, Lugano und Locarno. Im Medaillenspiegel wurde am Schluss Platz 14 belegt mit total 19 Medaillen (2 Gold / 8 Silber / 9 Bronze), damit holte man anzahlmässig am fünftmeisten Medaillen, leider fehlten einige goldene Auszeichnungen, um im Medaillenspiegel weiter vorne platziert zu sein.

Erfolgreichste Teilnehmerin des Aarefisch war Kim Bachmann (2003) mit total 4 Medaillen. Über 400m Freistil lieferte sie sich ein umkämpftes Rennen mit Eva Geilenkirchen (Uster / erfolgreichste Athletin der Meisterschaft), welches sie auf den letzten 15 Metern für sich entscheiden und so ihren ersten nationalen Titel holen konnte.

Weiter gewann Bachmann noch Silber über 100m Delfin und 200m Freistil sowie Bronze über 800m Freistil, wo sie gegen den älteren Jahrgang schwimmen musste.

Starke Mannschaftsleistung

Ebenfalls viermal Edelmetall gewann Dario Wickihalter (2003), welcher dreimal Silber sowie einmal Bronze gewann. Er musste sich jeweils Quirin Rusch geschlagen geben, welcher jedes Rennen für sich entscheiden konnte. Nora Wick konnte über 100m Delfin ihre erste Medaillen gewinnen und stand ebenfalls  im Finale über 200m Lagen und 100m Rücken.

Bei der jüngsten Kategorie 12 Jahre und jünger waren gleich mehrere Aarefisch-Sportler im Finale und konnten zum Schluss gar noch zwei Medaillen holen. Robin Affentranger gewann zum Auftakt am ersten Tag Bronze über 100m Rücken. Leonie Studer zeigte am 2. Wettkampftag ein ganz starkes Rennen über die 400m Freistil wo sie ihre Bestzeit um 8 Sekunden verbessern konnte und gar bis knapp 350 Meter in Führung lag. Zum Schluss reichte es noch für Bronze. Weiter stand sie noch im Finale über 100m Delfin, 200m Lagen und 100m Freistil.

Sindico verteidigt Titel

Olivia Sindico (2000) konnte ihren Titel über 100m Delfin erfolgreich verteidigen. Dies war ihr dritter Titel nacheinander über diese Distanz. Über die doppelte Distanz ging ihr nach einem guten Rennen auf den letzten 50m ein wenig die Kraft aus und so musste sie sich leider mit dem 2. Platz zufrieden geben. Federico Salghetti-Drioli gewann Silber über 1500m Freistil und Bronze über 400m Freistil.

Im wohl hochkarätigsten Rennen der Meisterschaft, den 100m Freistil der Herren Junioren (mit mehreren JEM-Teilnehmern), gelang Kai Riemenschneider ein ganz starkes Rennen und so holte er sich die Bronzemedaille in einem neuen Clubrekord (52.27). Diese Zeit hätte für die Teilnahme an der JEM vom vergangenen Wochenende gereicht. Zudem stand er ein wenig überraschend im Finale über 100m Dellfin, wo er in starken 58.36 zum ersten Mal unter einer Minute blieb. Ariël Asti gewann über seine Hauptrennen 100m und 200m Brust jeweils Silber und Bronze. Einen sehr guten Wettkampf zeigte Jill Huber, welche ebenfalls in der Juniorenkategorie gegen die um ein Jahr ältere Konkurrenz startete.

Am ersten Tag wurde sie im Finale über 200m Brust wegen Bewegung vor dem Startsignal disqualifiziert und verpasste deswegen das Podest. Im Finale über 200m Lagen schwamm sie eine neue persönliche Bestzeit und verpasste um knapp vier Zehntel als Vierte das Podest. Im letzten Einzelfinale über 400m Lagen setzte sie alles auf eine Karte und holte sich in starken 5:09.51 die verdiente Medaille doch noch. Damit verbesserte sie gleichzeitig den Aargauerrekord um über 3 Sekunden. 

Neue persönliche Bestzeiten 

Auch die restlichen Teammitglieder schwammen neue Bestzeiten und waren sehr präsent am Wettkampf. Es wurde eine ganze Reihe neuer Jahrgangsclubrekorde aufgestellt. Leider konnte an dieser Meisterschaft keine Staffelmedaille geholt werden, da die Besetzung meistens sehr jung war und das nötige Niveau leider nicht ganz abgerufen werden konnte. So waren die besten Platzierungen ein 6. Platz über 4 x 100m Lagen Herren (Stierli, Asti, Salghetti, Taugwalder) sowie ein 7. Platz über 4 x 100m Freistil Damen (van der Laan, Sindico, Wick, Bachmann). Hier lag man „nur“ 2.7 Sekunden hinter der Goldmedaille. Alles in allem geht mit der Nachwuchs-Schweizermeisterschaft eine sehr erfolgreiche Saison zu Ende, in welcher es viele positive Entwicklungen gegeben hat und die Weichen in eine erfolgreiche Richtung gestellt worden sind. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1