Horror-Foul
Maulkorb für FCA-Spieler und Führungscrew nach Wieser-Verurteilung

Sandro Wieser wurde für sein Foul an FCZ-Spieler Gilles Yapi zu einer Geldstrafe und einer happigen Busse verurteilt. Kurzzeitig wird wegen der Botschaft das FCA-Training unterbrochen. Doch beim FCA will und darf niemand dazu Stellung nehmen.

Drucken

Heute Mittwochmorgen, 10.37 Uhr, Aarau: Sportchef Urs Bachmann erscheint im FCA-Morgentraining. Trainer Raimondo Ponte trommelt die Mannschaft zusammen, das Training wird für fünf Minuten unterbrochen.

Bachmann informiert die Mannschaft über die Verurteilung von FCA-Spieler Sandro Wieser. Wieser, der wieder mit der Mannschaft mittrainiert, wurde für sein Foul an FCZ-Spieler Gilles Yapi zu einer Geldstrafe von 180 Tagessätzen und einer Busse von 10 000 Franken verurteilt.

Bachmann informiert die Mannschaft auch darüber, dass niemand aus dem FCA-Umfeld – weder Spieler noch Staff oder Führungscrew – öffentlich über den Fall sprechen darf. Beim FCA stützt man sich gegen aussen auf die gängige Floskel, wonach das Verfahren nach wie vor hängig sei. Ein Maulkorb für alle Beteiligten!

Nun läuft eine zehntägige Einsprachefrist. In dieser Zeit hat Sandro Wieser die Möglichkeit, die Strafe weiterzuziehen. Es ist davon auszugehen, dass der FCA-Spieler dies tun wird. Verzichtet er jedoch darauf, wird der Strafbefehl rechtskräftig. (sha/ruku)

Gilles Yapi krümmt sich vor Schmerzen auf dem Brügglifeld-Rasen, seine Karriere ist in Gefahr: Das Foul von Aarau-Profi Sandro Wieser am Ivorer könnte strafrechtliche Konsequenzen haben.
4 Bilder
Yapi vergibt Wieser
Sandro Wiesers Brutalo-Foul an FCZ-Spieler Gilles Yapi.
Gilles Yapi ist erfolgreich operiert worden.

Gilles Yapi krümmt sich vor Schmerzen auf dem Brügglifeld-Rasen, seine Karriere ist in Gefahr: Das Foul von Aarau-Profi Sandro Wieser am Ivorer könnte strafrechtliche Konsequenzen haben.

Anton Geisser

Aktuelle Nachrichten