Matthias  Kyburz  hat  den  Gesamtweltcup  im  Orientierungslauf  für  sich  entschieden.  Der  27-­‐Jährige   hat  beim  EGK  OL-­‐Weltcupfinal  in  Grindelwald  nach  der  Langdistanz  vom  Freitag  auch  das   Mitteldistanzrennen  vom  Samstag  gewinnen  können  und  sich  damit  den  Sieg  in  der  Gesamtwertung   gesichert:  «Nach  der  missglückten  WM  glaubte  ich  nicht  mehr  daran,  den  Gesamtweltcup  gewinnen   zu  können,  umso  grösser  ist  die  Freude»,  sagte  der  Athlet  aus  Möhlin  (AG).       Hinter  Kyburz  mit  einer  Laufzeit  von  33:31  Minuten  klassierte  sich  Daniel  Hubmann  (Bremgarten  b.   Bern)  über  die  Mitteldistanz  auf  dem  zweiten  Rang.  Er  verlor  im  achteinhalb  Leistungskilometer   langen  Rennen  knapp  eine  Minute  auf  seinen  Teamkollegen  Kyburz  und  sicherte  sich  im   Gesamtweltcup  den  dritten  Rang.  Das  Podest  wurde  über  die  Mitteldistanz  derweil  vom  Schweden   Emil  Svensk  komplettiert.  
 
Im  Frauenrennen  ist  die  Schwedin  Tove  Alexandersson  mit  einer  Zeit  von  35:09  Minuten  zum   Tagessieg  gelaufen.  Mit  diesem  Erfolg  im  rund  sieben  Leistungskilometer  langen  Wettkampf  krönte   sie  sich  gleichzeitig  zur  Siegerin  im  Gesamtweltcup.  Es  ist  der  vierte  Gesamtweltcupsieg  in  der   Karriere  der  25-­‐Jährigen. Hinter  Alexandersson  sicherte  sich  die  Schweizerin  Elena  Ross  (Cugnasco)  den  zweiten  Rang  im   Mitteldistanzrennen.  Dies  nachdem  sie  am  Freitag  ihren  ersten  Sieg  in  einem  Weltcuprennen  feiern   konnte:  «Es  war  ein  technisch  und  physisch  fordernder  Lauf»,  sagte  die  Tessinerin,  die  1:15  Minuten   auf  die  Siegerin  verlor.

 Mit  den  beiden  Podestplätzen  in  Grindelwald  hat  Roos  als  Sechste  den  Sprung   in  die  Top  Ten  des  Gesamtweltcups  geschafft:  «Im  nächsten  Jahr  peile  ich  eine  Medaille  an  den   Heim-EM  an»,  erklärte  Roos  bereits  ihr  nächstes  Ziel.  Dritte  über  die  Mitteldistanz  wurde  Natalia   Gemperle.  Die  Russin  verlor  1:49  Minuten  auf  die  Tagessiegerin.  Gemperle  sicherte  sich  mit  ihrem   Podestplatz  vom  Samstag  zugleich  den  zweiten  Rang  im  Gesamtweltcup.  

Dritte  im   Gesamtklassement  wurde  die  Schweizerin  Sabine  Hauswirth.  Es  ist  das  beste  Resultat  in  ihrer   Karriere:  «Heute  lief  es  mir  nicht  nach  Wunsch,  das  Ergebnis  im  Gesamtweltcup  ist  jedoch  ein   schöner  Trost»,  so  die  29-­‐Jährige,  die  über  die  Mitteldistanz  lediglich  13.  wurde.     Das  Mitteldistanzrennen  war  der  Finallauf  des  diesjährigen  OL-­‐Weltcups.  Es  führte  die  insgesamt   rund  200  Läuferinnen  und  Läufer  aus  23  Nationen  durch  das  Gelände  «Dirrenberg»  bei  Grindelwald.   «Der  Dirrenberg  ist  für  mich  ein  Märchenwald»,  sagte  Simone  Niggli.  

Die  ehemalige  Spitzenathletin   ist  beim  EGK  OL-­‐Weltcupfinal  in  Grindelwald  als  Chef  Streckenplanerin  im  Einsatz.  Idyllische   Waldpartien  mit  Felsbrocken  und  Moos  bewachsenem  Boden,  die  imposante  Bergkulisse  mit  Eiger,   Mönch  und  Jungfrau  sowie  die  Zielarena  inmitten  von  Grindelwald  machten  das  Mitteldistanzrennen   sowohl  landschaftlich  als  auch  stimmungsmässig  einzigartig.     Typisch  für  ein  Mitteldistanzrennen  im  Orientierungslauf  waren  die  kürzeren  Abschnitte  zwischen   den  einzelnen  Posten.  

Viele  Richtungswechsel  sowie  die  Mischung  zwischen  viel  Steigung  und   längeren  Downhill-­‐Partien  sorgten  für  einen  abwechslungsreichen  Weltcuplauf,  der  für  die  Männer   achteinhalb  und  für  die  Frauen  rund  sieben  Leistungskilometer  lang  war.  Erwartungsgemäss  hatten   die  Athletinnen  und  Athleten  nur  wenig  Fehler  zu  verzeichnen:  «Für  ganz  nach  vorne  zu  laufen,   brauchte  es  jedoch  einen  technisch  sauberen  Lauf»,  so  Simone  Niggli.     Organisiert  wird  der  EGK  OL-­‐Weltcupfinal  vom  Verein  Swiss  Cup.  Mit  der  EGK-­‐Gesundheitskasse  als   Presenting  Partner  sowie  den  Hauptsponsoren  Jungfraubahnen  und  BB  Biotech  darf  der  Event  zudem   auf  grosse  Unterstützung  seitens  seiner  Partner  zählen.  Am  Sonntag  findet  der  Event  mit  dem   Wettkampf  der  Sprintstaffel  seinen  Abschluss.