Alles neu beim FC Wohlen. Erst wird der amtierende Trainer Piu Nascimento beurlaubt, dann verkündet Vereinslegende Alain Schultz seinen Rücktritt zum Saisonende, an dem möglichst der Klassenerhalt stehen soll.

Beide Nachrichten schlugen ein wie eine Bombe. Auch der gebürtige Brasilianer Piu ist in Wohlen äusserst beliebt, schnürte schon selbst die Schuhe für den FCW in der Nationalliga B und schoss so manches Tor für die Freiämter. Seine Entlassung kam sehr überraschend, auch für viele aus dem näheren Klubumfeld.

Sportchef Alessio Passerini wird die Geschicke der 1. Mannschaft in den nächsten Tagen leiten, bis ein neuer Trainer gefunden wurde. Dies soll möglichst schnell gelingen, man befindet sich schon in Gesprächen mit möglichen Kandidaten.

Der Rücktritt von Alain Schultz indes könnte dem Team auch neue Motivation geben. Niemand im Vereinsumfeld möchte, dass der Kultspieler schlechthin am Ende seiner Karriere mit dem zweiten Abstieg seines Vereins in Folge abtreten muss. Das junge Team wird gefordert sein, dem «Bomber» einen würdigen Abschied zu bereiten!

Es geht um mehr als nur drei Punkte

Die erste Chance dazu bietet sich am Samstag um 17:30 Uhr. Dann gastiert das bislang glanzlose Schlusslicht aus La Chaux-de-Fonds im Stadion Niedermatten. Dabei geht es nicht nur um wichtige Punkte - deren drei sollten es schon sein - sondern auch um die Reputation vieler aktueller Spieler des FCW.

Diesen wurden in den vergangenen Wochen mangelnde mentale Fähigkeiten attestiert. Die nötige Konzentration und der noch dringend nötigere Einsatzwille wurden dem Team mehrfach abgesprochen. Auch deswegen musste Trainer Nascimento gehen, obwohl er die Probleme selbst erkannt hatte und dagegen vorging.

Alles andere, als ein Sieg am Samstag, wäre für alle Beteiligten rund um den immer noch zweitbesten Verein des Kantons eine herbe Enttäuschung. Die junge Mannschaft muss nun Charakter zeigen und beweisen, dass sie auch in immensen Drucksituationen bestehen kann.