Matchbericht
Pannenfestival in Chiasso: Der FC Aarau kassiert eine empfindliche Niederlage

Der FC Aarau kassiert beim FC Chiasso nach einer schwachen Vorstellung eine blamable 0:2-Niederlage. Trotz deutlichem Chancenplus will dem FCA im Stadio Riva IV kein Tor gelingen. Damit kassieren die Aarauer im Rennen um den Barrageplatz einen herben Dämpfer.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Schon nach vier Minuten des Spiels ist die Enttäuschung in den Gesichtern der Aarauer zu sehen.
18 Bilder
Grosse Freude hingegen bei den Tessinern, welche 1:0 in Führung gehen.
FCA zwar mit mehr Ballbesitz, jedoch kann er kaum für Torgefahr sorgen.
Der FC Aarau kommt im Stadio Comunale nicht in die Gänge.
Leon Bergsma zeigt für seine Verhältnisse eine schwache Leistung.
Liridon Balaj versucht sich durchzutanken.
Zwischendurch ein Schuss Richtung Tor, aber keine Gefahr für die Tessiner.
Kaum hat die zweite Halbzeit begonnen, trifft Chiasso-Spieler Marzouk zum 2:0.
Die Tessiner zeigen sich weiter stark, die Aarauer versuchen noch etwas auszurichten.
Trotz einiger Schüsse in Richtung Tor kommt der Ball an Torhüter Safarikas (FC Chiasso) einfach nicht vorbei.
Die Tessiner zeigen sich mit einer souveränen Defensive.
Trainer Stephan Keller ist unzufrieden mit der Leistung und versucht zu seinen Spielern durchzudringen.
Chiasso-Spieler Dixon möchte den Angriff von Spadanuda verhindern, dies endet dann aber mit einem Elfmeter für Aarau.
Die Chance auf ein Anschlusstreffer, doch Balaj trifft nur die Latte.
Liridon Balaj ist noch dem verschossenen Elfmeter sichtlich niedergeschlagen.
Bastien Conus kann den Verlauf des Spiels kaum fassen.
Auch Marco Aratore geht mit gesenktem Kopf vom Feld.
Die Enttäuschung bei Liridon Balaj und seinen Teamkollegen ist gross.

Schon nach vier Minuten des Spiels ist die Enttäuschung in den Gesichtern der Aarauer zu sehen.

freshfocus

Und dann, als wäre der Frust nicht schon gross genug, bekommen die Aarauer auch noch den Spott des Tessiner Speakers ab. «Wir wünschen den Gästen eine gute Heimreise», ruft dieser schwungvoll ins Mikrofon – im Wissen, dass während der dreistündigen Rückfahrt im FCA-Teambus Totengräberstimmung herrschen wird.

Die FC Aarau Spieler sichtlich niedergeschlagen nach der Partie.

Die FC Aarau Spieler sichtlich niedergeschlagen nach der Partie.

freshfocus

Schon nach wenigen Minuten im Rückstand

Alles geht an diesem Abend aus Sicht der Gäste schief – dabei haben sie sich für das Duell gegen den Tabellenletzten viel vorgenommen und sind zwecks optimaler Vorbereitung schon am Vortag ins Tessin gereist.

Doch dann dauert es nach dem Anpfiff keine vier Minuten, bis ausgerechnet der bislang überragende Innenverteidiger Leon Bergsma von Gegenspieler ­Bahloul an der Strafraumgrenze düpiert wird und geschlagen zusehen muss, wie in der Mitte Bnou Marzouk problemlos zum 1:0 für Chiasso einschiebt.

In der Folge bestätigt sich, dass es für einen frühen Rückstand kaum einen ungünstigeren Ort als das Stadio Riva IV gibt. Mit dem Wiederanpfiff nach dem 1:0 stellt das Heimteam den Offensivbetrieb ein und verbarrikadiert fortan den eigenen Strafraum.

Ein Weitschuss von Elsad Zverotic, der knapp über die Latte fliegt, ist lange die ­einzige nennenswerte Offensivszene der Gäste. Einerseits stellt Chiasso die Räume geschickt zu, andererseits machen die auf dem Papier überlegenen, in der Praxis aber ungenau und träge agierenden Aarauer dem Gegner das Verteidigen auch leicht.

Die Aarauer machen dem Gegner das Verteidigen leicht.

Die Aarauer machen dem Gegner das Verteidigen leicht.

freshfocus

Balaj verschiesst einen Penalty

So plätschert die Partie bis kurz vor der Pause vor sich hin, ehe die Aarauer auf die Idee kommen, ihr Glück mit Tempo über die Flügel zu versuchen. Und siehe da: Das einfache Mittel führt prompt zu drei Gross­chancen, jedoch nicht zum Ausgleich, weil zwei Mal Mickael ­Almeida und Liridon Balaj aus bester Position den Ball nicht im Tor unterbringen.

Fussballspiele werden vor den beiden Toren entschieden. Und weil sich der FC Aarau sowohl im eigenen als auch im ­gegnerischen Strafraum nicht wie ein Spitzenteam anstellt, steht es zwei Minuten nach dem Seitenwechsel 2:0 für Chiasso.

Zuerst lässt Bergsma den Ball nach einem Abschlag vom Tessiner Goalie Safarikas passieren, worauf sein Nebenmann Jérôme Thiesson die Orientierung verliert. Bnou Marzouk lässt sich nicht zweimal bitten und verdoppelt via Innenpfosten den Vorsprung für den Tabellen­letzten.

Chiasso-Spieler Marzouk trifft mit Leichtigkeit das Tor und verdoppelt den Vorsprung.

Chiasso-Spieler Marzouk trifft mit Leichtigkeit das Tor und verdoppelt den Vorsprung.

freshfocus

Wechsel auf die andere Spielfeldseite, wo das Aarauer Pannenfestival in Form eines verschossenen Penaltys seine Fortsetzung findet: Statt Olivier Jäckle, der in dieser Saison schon zweimal vom Punkt gescheitert ist, versucht sich Balaj – und sieht seinen Schuss von der Latte ins Feld zurückprallen. Das ­gleiche Szenario in der Schlussphase nach einem Halbvolley von Caserta: Pfosten und raus statt Pfosten und rein.

Enttäuschter Balaj nach dem Penalty-Fiasko.

Enttäuschter Balaj nach dem Penalty-Fiasko.

freshfocus

Ärger und Glück für FCA: Auch die Konkurrenz patzt

Zwei Mal vor dem eigenen Tor bös gepatzt, auf der anderen ­Seite fünf Grosschancen teils fahrlässig liegengelassen – die Summe dessen führt in der undankbaren Ambiance von Chiasso zwangsläufig zur achten Saisonniederlage.

Eine, über die sich die Aarauer nach dem Blick auf die Resultate der Konkurrenz noch mehr ärgern als eh schon: Schaffhausen verliert zeitgleich 1:3 gegen Stade Lausanne-Ouchy, womit der Rückstand des FCA auf den Barrageplatz statt zwei weiterhin fünf Punkte beträgt.

Andererseits hat die Schaffhauser Niederlage auch ihr ­Gutes, denn acht Punkte Rückstand auf das Yakin-Team wären zwölf Spieltage vor Schluss sehr schwer aufzuholen. Immerhin ein kleiner Trost auf der langen Heimreise von Chiasso nach Aarau.

Matchtelegramm:

FC Chiasso - FC Aarau 2:0 (1:0)

Comunale Riva IV. - 5 Zuschauer. - SR: Hänni. - Tore: 4. Bnou Marzouk 1:0. 47. Bnou Marzouk 2:0.
Chiasso: Safarikas; Dixon, Hajrizi, Affolter; Antoniazzi (79. Malinowski), Silva, Maccoppi (56. Malula), Lujic; Bahloul (64. Sifneos), Bnou Marzouk, Strechie.
Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Conus; Jäckle; Balaj, Zverotic (77. Caserta), Schwegler (54. Schneider), Aratore (54. Spadanuda); Almeida.
Bemerkungen: Chiasso ohne Amendola, Clément, D'Ippolito, Pasquarelli, Pavlovic, Stabilo (alle verletzt), Abazi, Cortesi, Fernando, Magnin, Morganella, Sörensen, Stevic und Zunic (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Hammerich, Stojilkovic (beide gesperrt), Gashi, Schindelholz (beide krank), Avdyli, Hajdari, Peralta, Qollaku, Rrudhani und Thaler (alle verletzt). - 43. Pfostenschuss Almeida. 59. Foulpenalty von Balaj an die Querlatte. 81. Pfostenschuss Caserta. - Verwarnungen: 53. Jäckle, 59. Dixon, 70. Malula, 79. Affolter (alle Foulspiel).

Das sind die Stimmen zur Partie:

Spiel verpasst? Lesen Sie den Verlauf der Partie im Ticker nach: