Turnen
Mark Ramseier beendet nach 20 Jahren seine erfolgreiche Karriere

Der Kunstturner Mark Ramseier Teufenthalt hört nach 20 Jahren mit dem Spitzensport auf. Er war an Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und internationalen Turnieren präsent. Nun ist es Zeit für eine Bilanz.

Drucken
Teilen
Stilsicher: Mark Ramseier.

Stilsicher: Mark Ramseier.

Der 28-jährige Ramseier nahm in seiner Karriere an diversen Weltmeisterschaften, Europameisterschaften, internationalen Turnieren und zahlreichen Länderkämpfen teil, und als Student an 3 Universiaden. Zudem stand er an Schweizer Meisterschaften mehrmals auf dem Podest, als Mehrkämpfer und auch an einzelnen Geräten. Er wurde dreimal Schweizermeister an den Ringen, zweimal am Pferdpauschen und sechsmal mit dem Team Aargau.

Letztmals Mitte Oktober, als er mit der Mannschaft noch einmal den Meistertitel holen konnte. Einer seiner grössten Erfolge hatte er an den Europameisterschaften 2002 in Patras, als die Mannschaft die Silbermedaille bei den Junioren erturnte und damit Schweizer Kunstturngeschichte schrieb. Als Teamleader trug er mit seinem guten Mehrkampfresultat (9. Rang ) wesentlich zu diesem Erfolg bei. Es war nicht nur das beste Schweizer Mannschaftsresultat, sondern auch das bis dahin beste Einzelresultat eines Schweizer Juniors im Mehrkampf an Europameisterschaften.

EM-Höhepunkt im eigenen Land

Als Zugabe konnte er sich an diesen EM für das Reckfinale qualifizieren und belegte dort den 7. Platz. «Der Empfang in der Schweiz nach diesen erfolgreichen Europameisterschaften war ein einmaliges Erlebnis und wird jedem der Patras-Junioren im Gedächtnis haften bleiben», erinnert er sich. Im selben Jahr wurde Mark Ramseier auch Junioren-Schweizermeister im Mehrkampf, qualifizierte sich für alle Gerätefinals und gewann dort noch dreimal Gold und einmmal Silber. Weitere Highlights waren seine erste WM-Teilnahme in Debrecen/Ungarn im November 2002, und ein knappes Jahr später die WM in Anaheim/USA. Er war in Anaheim zwar nur Ersatz, konnte aber viel Erfahrung sammeln, und weil kurz darauf in Daegu/Südkorea die Universiade stattfand, flog das Uni-Team der Kunstturner direkt von Kalifornien aus nach Korea – es waren Marks erste «Studentenweltmeisterschaften» und er war beeindruckt von diesem Anlass, vom Land und den Leuten.

Mark Ramseier and der Pferdeübung an der EM 2008 in Lausanne,
4 Bilder
Mark Ramseier am Barren an der WM in Rotterdam,
Mark Ramseier an den Weltmeisterschaften in Rotterdam 2010.
Mark Ramseier in Aktion beim Pferdpauschen an den Schweizermeisterschaften im Kunstturnen in Oberbüren.

Mark Ramseier and der Pferdeübung an der EM 2008 in Lausanne,

Ein weiterer Höhepunkt konnte Mark mit der Mannschaft an den Weltmeisterschaften 2006 in Aarhus/Dänemark erleben. Die Schweizer belegten den 8. Platz und stachen vor allem beim Sprung heraus, alle 3 «Springer» zeigten den Roche (Überschlag-Doppelsalto) und standen ihn souverän – Mark erhielt mit 16.050 Punkten die höchste Note. An den Europameisterschaften 2008 im eigenen Land (Lausanne) belegten die Schweizer im Final den ausgezeichneten 7. Platz (6. in der Quali). Mark steuerte an den Ringen, am Barren, am Pauschen und am Sprung vier sehr gute Wertungen zu diesem tollen Ergebnis bei.

Dieser 8. WM-Rang und der 7. EM-Platz waren die bis zu diesem Zeitpunkt besten Schweizer Mannschaftsresultate an Grossanlässen. Das weckte grosse Hoffnungen auf eine künftige Olympia-Teilnahme. Doch die Schweizer schafften es in den letzten Jahren nicht mehr, sich als Mannschaft unter den besten 12 Nationen zu klassieren, was Voraussetzung für eine Olympia-Qualifikation ist. Marks Olympia-Traum ging leider nicht in Erfüllung.