Brugger Abendrennen
Manuel Zobrist holt sich zum zweiten Mal den Sieg

Die Brugger Abendrennen sind am Mittwoch nach einem einwöchigen Unterbruch in die zweite Saisonhälfte gestartet. Die Abendrenn-Saison dauert noch bis am 10. August und umfasst nun noch fünf Prüfungen. Im siebten Abendrennen holte sich Manuel Zobrist (Rupperswil) den Sieg.

August Widmer
Merken
Drucken
Teilen
: Das siebte Abendrennen wurde von Manuel Zobrist, Jan van Berkel und Sepp Christen (von vorne/in dieser Reihenfolge) dominiert.

: Das siebte Abendrennen wurde von Manuel Zobrist, Jan van Berkel und Sepp Christen (von vorne/in dieser Reihenfolge) dominiert.

August Widmer

Zobrist hatte bereits das zweite Brugger Abendrennen für sich entschieden. Nachdem der Rupperswiler in den beiden vergangenen Jahren bei den Junioren mehrmals gewonnen hatte, gelang ihm am Mittwoch nun der zweite Erfolg im Hauptrennen. Zobrist gehörte in dem über 60 Runden führenden Rennen einer Dreierspitze an, die sich schon in der ersten Rennhälfte alleine auf Punktejagd gemacht hatte. Zobrist holte zusammen mit dem Triathleten Jan van Berkel und dem früheren Elite-Meister Sepp Christen dabei so viele Punkte, die ihnen letztendlich die drei ersten Plätze einbrachten. Die drei Spitzenfahrer kamen allerdings gleichwohl nicht ganz weg. Sie wurden nach Rennhälfte vielmehr von einem ersten Verfolgerfeld wieder gestellt. Zobrist wagte in der Endphase nochmals einen Vorstoss, der ihm dann endgültig den Sieg einbrachte.

Sieg und Pech nah zusammen

Wie nah Sieg und Pech auch im Brugger Schachen zusammen sind, hat der 19-jährige Zobrist nun erfahren. Beim sechsten Abendrennen vor zwei Wochen war er noch der Pechvogel. Er stürzte und musste wegen einer starken Prellung am Arm aufgeben. «Zum Glück hatte ich mir nichts gebrochen. Ich musste mit dem Training und mit dem Bestreiten von Rennen zwar einige Tage aussetzen. Diese kurze Pause hat dazu beigetragen, dass meine Kräfte wieder aufgetankt sind und ich vorne mitfahren kann», stellte Zobrist nach dem Erfolg vom Mittwoch zufrieden fest. Nach Punkten schwang Zobrist mit einem Vorsprung von 27 Zählern klar obenaus. Um den zweiten Rang duellierten sich Van Berkel und Christen bis am Schluss. Erst der von van Berkel gewonnene Schlussspurt entschied dieses Duell zugunsten des Triathleten aus dem Zürcher Unterland.

Mit dem zweiten Abendrennen-Sieg kam Zobrist in der Saisonwertung bis auf sieben Punkte auf den weiterhin an der Spitze liegenden Christian Weber heran. War Zobrist vor zwei Woche, als Weber gewann, der Pechvogel, kam diese Rolle diesmal nun dem früheren Sechstageprofi aus Spreitenbach zu. Weber erlitt im ersten Renndrittel in dem Zeitpunkt Vorderrrad-Defekt, als das Trio Zobrist, van Berkel und Christen den entscheidenden Vorstoss lancierte. Weber konnte zwar das Rennen im Feld rasch wieder aufnehmen. Aber in den Kampf um die Spitzenplätze vermochte er diesmal nicht einzugreifen. Schlussendlich musste er sich mit dem elften Rang zufrieden geben. Ungeachtet dieses Pechs ist Weber in der der diesjährigen Abendrenn-Saison der einzige Fahrer, der sich in allen bisher ausgetragenen sieben Prüfungen unter den ersten 15 zu klassieren vermochte. Dies ist deshalb wichtig, weil die ersten 15 Fahrer Punkte für die Saisonwertung erhalten. Dank seiner Regelmässigkeit führt Weber die Saisonwertung weiterhin vor Zobrist an. Dank seinem Sieg liegt Zobrist allerdings nur noch sieben Zähler hinter Weber.

Weiss weiterhin ungeschlagen

In der Kategorie der älteren Schülern, derjenigen der Jahrgänge 2001 und 2002, wahrte Dominik Weiss auch im siebten Abendrennen seine Ungeschlagenheit. Er schwang mit fünf Punkten Vorsprung vor Fabio Christen (Gippingen) obenaus und ist damit weiterhin der jenige Fahrer, der in der laufenden Saison im Brugger Schachen nie geschlagen wurde. Dank dieser Ungeschlagenheit führt Weiss auch die bei den Schülern nach Rangpunkten erstellte Gesamtwertung klar an.

Bei den jüngern Schülern holte sich Jan Christen (Gippingen) zum sechsten Male den Sieg. Da Christen wegen eines Klassenlagers einmal gefehlte hatte, vermochte er im Gegensatz zu Weiss nicht alle Rennen für sich zu entscheiden. Hinter Christen kamen mit Louis Munk (Sulz) und Max Priemer (Gansingen) zwei Nachwuchsfahrer aus der Radsportschule Sulz-Gansingen auf die Ehrenplätze. Dank diesem Sieg ging gerade ein komplettes Podium an die rennvelofahrende Christen-Familie. Jan gewann bei den jüngeren Schülern, Bruder Fabio holte sich bei den älteren den zweiten Rang und Sepp, der Vater und ehemalige Elite-Schweizermeister von 1994, wurde im Hauptrennen Dritter.

Im Nachwuchsrennen, also der Prüfung der Anfänger und Junioren, holte sich Nico Eichenberger (Gränichen) vor seinem Vereinskameraden Dario Gemperle zum zweiten Male den Sieg. Diese beiden Junioren hatten die mit einer Vorgabe gestarteten Anfänger rasch eingeholt. So blieb Robin Ender (Sulz) als bester Anfänger nur der dritte Rang. Ender führt jedoch die Saisonwertung weiterhin an.

Vogt gewinnt Militärradrennen

Im Rahmen des siebten Abendrennens erhielten ebenfalls die Militärradfahrer eine Startgelegenheit. Mit 30 teilnehmenden Militärradfahrern war hier die Beteiligung ähnlich gross wie in den übrigen Rennen. Im Gegensatz zu den Prüfungen der Rennfahrer, wo wegen der Schulferien beim Nachwuchs einige Fahrer fehlten, war bei den Militärradfahrern die Ferienzeit eher belebend. Im Rennen selber zog Vorjahressieger Ivo Vogt (Zürich) schon früh auf und davon. Er wurde zwar vom früheren Profi Reto Hauser (Neerach) gestellt. Dieses Duo harmonierte gut und blieb bis am Schluss vorne. Dank der gesammelten Punkte war Vogt der Sieg nicht mehr zu nehmen. Hinter dem Spitzenduo Vogt und Hauser kam der nun in Bern wohnhafte Aargauer Roger Rüegger (Full) als bester des Feldes auf den dritten Rang. Das Militärradrennen, bei dem die Teilnehmer zwar mit dem Ordonnanzrad, jedoch, was angesichts des warmen Sommerabends verständlich war, im zivilen Renntenü antraten, wurde mit dem beachtlichen Stundenmittel von 38,593 km/h absolviert.

Ergebnisse 7. Brugger Abendrennen 6. Juli 2016:

Elite, Amateure, U-23: 1. Manuel Zobrist (Rupperswil) 57,6 km in 1:16:27 (45,206 km/h), 76 Punkte, 2. Jan van Berkel (Dielsdorf) 49 , 3. Sepp Christen (Gippingen) 46, 4. Michi Kyburz (Entfelden) 23, 5. Timo Güller (Sulz) 22, 6. Marcel Herzog (Kaisten) 12, 7. Robin Gemperle (Gränichen) 10, 8. Peter Oeschger (Gansingen) 5, 9. Andreas Salvisberg (Wallisellen) 5, 10. Jonas Weiss (Sulz) 4, 11. Christian Weber (Spreitenbach) 4. .

Junioren, Anfänger, Frauen: 1. Nico Eichenberger (Gränichen/Junior) 19,2 km in 25:50 (44,594 km/h), 31 Punkte, 2. Dario Gemperle (Gränichen) 28, 3. Robin Ender (Sulz/1. Anfänger) 19, 4. Jonas Döring (Brig) 11, 5. Lucas Strittmatter (Gränichen) 11, 6. Oliver Weber (Steinmaur) 9.

Schüler:

Jahrgänge 2002 und 2003: 1. Dominik Weiss (Sulz) 9,6 km in 16:20 (35,265 km/h), 22 Punkte, 2. Fabio Christen (Gippingen/VC Klingnau) 17, 3. Tanja Weber (Steinmaur/1. Mädchen) 6, 4. Noemi Rüegg (Steinmaur) 3, 5. Noelle Rüetschi (Kaisten) 3, 6. Raphael Frey (Seon) 2.

Jahrgänge 2004 und jünger: 1. Jan Christen (Gippingen/VC Klingnau) 5,76 km in 10:14 (33,772 km/h), 10 Punkte, 2. Louis Munk (Sulz) 8, 3. Max Priemer (Klingnau/VMC Gansingen) 7, 4. Patrick Frey (Seon) 5, 5. Noelle Rüetschi (Kaisten/1. Mädchen) 4, 6. Nicola Zumsteg (Gansingen) 1.

Militärradfahrer: 1. Yvo Vogt (Zürich) 19,2 km in 29:51 (38,593 km/h) 57 Punkte, 2. Reto Hauser (Neerach) 30, 3. Roger Rüegger (Full) 14, 4. Ueli Bolliger (Cham) 3, 5. Thomas Probst (Starrkirch) 3, 6. Tobias Brutschi (Remetschwil) 3.