Volleyball
Ligaerhalt geschafft, Saisonabschluss missglückt

Lunkhofen hat den Ligaerhalt in der NLB bereits seit einem Monat auf sicher. Das letzte Spiel gegen die Appenzeller Bären verloren die Aargauer deutlich mit 0:3.

Yvonne Stampfli
Drucken
Teilen
Die Zukunft: Etienne Hagenbuch, Erik Harksen, Simon Hagenbuch.

Die Zukunft: Etienne Hagenbuch, Erik Harksen, Simon Hagenbuch.

yst

Bereits vor dem letzten Spiel war klar, dass die Männer des TV Lunkhofen auch nächste Saison in der NLB spielen. Glücklicherweise spielten die Kellerämter nicht die ganze Saison wie gegen die Appenzeller Bären. Man spürte, dass es in diesem letzten Spiel um nichts mehr ging. Nach der klaren Heimniederlage wurden die Aargauer von den Appenzellern überholt und schlossen die Abstiegsrunde auf dem dritten Platz ab. «Es ist aber nicht so, dass es uns egal ist, dass wir das letzte Spiel verloren haben», erklärt Trainer Christian Kron.

Am 25. März sicherte sich Lunkhofen den Ligaerhalt. «Danach verloren wir die Spannung und dann kam auch noch die lange Pause dazu», sagt Captain Didier Perret. Dies zeigen auch die Resultate, keinen einzigen Satz konnten die Kellerämter seitdem gewinnen.

Rückblickend verpasste Lunkhofen die Playoffs und somit das Saisonziel. Es war jedoch sehr eng. «Wenn wir die Chance in der Quali gegen Winterthur gepackt hätten, wäre es anders gekommen», meint Kron. Er sah aber auch viel Positives. In der Vorrunde hätten sie starke Leistungen gezeigt, im Cup erreichten sie die Achtelfinals. Der 32-Jährige freut sich über die Entwicklung der drei jungen Nachwuchsspieler Simon und Etienne Hagenbuch sowie Erik Harksen. «Wir spielen eigentlich immer mit eigenen Leuten», sagt Kron, und will daran festhalten. Perret ergänzt: «Lunkhofen liegt auf dem Land, so haben Auswärtige einen weiten Anfahrtsweg, dies ist nicht besonders attraktiv.»

Einige langjährige Spieler wissen noch nicht, ob sie nächste Saison wieder voll dabei sind. Kron möchte dem Teamgefüge mehr Beachtung schenken. «Ein neuer Mann bedeutet auch ein neues Spiel», klärt Kron auf. «Falls das Team zusammen bleibt, müssen die Playoffs das Ziel sein.»

Aktuelle Nachrichten