Basketball
Licht und Schatten zum Saisonstart von Alstom Baden

Durchzogener Saisonauftakt von Alstom Baden: Die NLB-Basketballerinnen starten mit einem 50:43-Sieg in Frauenfeld erfolgreich in die neue Saison. Hingegen verlieren die Männer in der 1. Liga auswärts gegen Boncourt mit 48:82 deutlich.

Angela Kopp und Nico Hess
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Alstom-Coach Fabiano Biland versucht seine Mannen anzutreiben.

Der neue Alstom-Coach Fabiano Biland versucht seine Mannen anzutreiben.

Die Aussichten auf das erste Saisonspiel von Alstom Baden in der diesjährigen NLB-Saison waren nicht gerade rosig. Die Badenerinnen reisten mit nur gerade sechs Spielerinnen in die Ostschweiz und traten damit mit gerade mal halb so vielen Spielerinnen wie der Gegner aus Frauenfeld an. Trotzdem waren die Badenerinnen gewillt, den Ostschweizerinnen auch mit diesem kleinen Kader Paroli zu bieten.

Das Spiel war dann auch von Beginn weg ausgeglichen. Beide Teams liessen auf gelungene Aktionen in der Offensive immer wieder Unsicherheiten in der Verteidigung folgen, was dazu führte, dass sich niemand wirklich absetzen konnte. Die Badenerinnen konnten sich allerdings bis zum Ende des ersten Viertels einen kleinen Vorsprung von vier Punkten erspielen.

Auch das zweite Viertel gestaltete sich ausgeglichen. Diesmal hatten die Thurgauerinnen allerdings etwas das bessere Händchen beim Wurf und kamen bis zur Pause auf zwei Punkte an Baden heran. Zu Beginn der zweiten Hälfte schlichen sich vermehrt Fehler ins Badener Spiel ein. Die Auswirkungen des schmalen Kaders schienen sich langsam bemerkbar zu machen. Doch Frauenfeld vermochte das nicht auszunutzen und Baden konnte den Vorsprung bis zum letzten Viertel sogar noch um drei Punkte erhöhen.

Spannende Schlussphase

Das letzte Viertel verlangte dann einiges an Nerven. Nach wie vor gelang es Baden nicht, den Gegner entscheidend zu distanzieren und so war das Spiel auch in den letzten Minuten noch völlig offen. Dank einer starken Leistung in der Verteidigung konnten die Badenerinnen mit viel Kampf und Wille den Vorsprung über die Zeit bringen und sicherten sich mit dem Endresultat von 50:43 den ersten Sieg in der neuen Saison.

Dieser Erfolg ist vor allem für die Moral des Teams wichtig. Die Aargauerinnen haben bewiesen, dass sie trotz der personellen Lücken auch in dieser Saison in der Lage sind, guten Basketball zu spielen und gehen motiviert in die Vorbereitung auf die nächsten Spiele.

Männer-Team misslingt der Saisonstart

Die Vorzeichen für das Auftaktspiel der Badener in der neuen Saison waren alles andere als gut. Aufgrund zahlreicher Verletzungen bestand das Kader der Badener nur aus acht Spielern, wovon gleich drei Spieler ihr Debüt im Badener Dress gaben. Zudem stand mit Fabiano Biland auch ein neuer Coach an der Seitenlinie. Der Gegner BC Boncourt U23, bei dem sechs Spieler schon Luft in der NLA geschnuppert hatten, war daher in der klaren Favoritenrolle.

So begann das Spiel für die Badener auch harzig. Sie hatten Mühe in der Offensive die offenen Würfe zu verwerten, während Boncourt gnadenlos punktete. Beim Heimteam überzeugte insbesondere die Treffsicherheit von ausserhalb der Dreipunktelinie. Ganze sieben Dreier schenkten die Spieler von Boncourt Alstom Baden ein. So lagen die Badener zur Halbzeit schon mit 30 Punkten im Rückstand (46:16).

Steigerung in der zweiten Hälfte

Nach diesem Schock und einer guten Halbzeitansprache von Coach Biland starteten die Badener jedoch wie verwandelt in das dritte Viertel. Mutige Offensivaktionen und aggressive Verteidigung führten dazu, dass das dritte Viertel mit drei Punkten an Baden ging. Auch im letzten Viertel war man dem Gegner ebenbürtig, sodass der Rückstand nicht mehr gross anwuchs. Das Endresultat lautete 82:48 für Boncourt.

Die positive Reaktion in der zweiten Halbzeit und der solide Auftritt der drei Neuverpflichtungen stimmen die Badener positiv für das nächste Meisterschaftsspiel in zwei Wochen. Davor trifft das Team am nächsten Sonntag um 16 Uhr in der Neuen Kanti Baden im Schweizer Cup auf die 4.-Liga-Mannschaft des BC Somalia.