Nachdem vor den letzten beiden Spielen schon Mario Juric und Tomislav Mrkonjic verletzt ausfielen und immer noch ausfallen, musste kurzfristig auch noch Marco Geiger krank forfait geben, sodass die Fricktaler nur mit neun Spielern in den Kanton Zürich reisten. Sie liessen sich allerdings nichts anmerken und starteten aggressiv und effizient in die Partie. Vor allem am Block waren sie den Gastgebern deutlich überlegen und gingen bald in Führung. Diese bauten die Fricktaler weiter aus und profitierten dabei auch von Eigenfehlern von Züri Unterland.

Nach dem klaren Gewinn des ersten Satzes ging es zunächst auch im zweiten Durchgang so weiter. Allerdings fanden die Einheimischen stetig besser ins Spiel und konnten das Spiel nun offen gestalten. Die Fricktaler hatten zwar stets etwas die Nase vorn, mussten aber am Ende um den Satzgewinn zittern. Dank cleveren Services und einem Eigenfehler der Zürcher beim Satzball gingen sie dann aber doch mit einer 2:0-Führung in die zehnminütige Pause.

Diese bekam den Einheimischen besser. Sie gingen sogleich in Führung. Smash 05 konnte aber immer wieder mit guten Services kontern, sodass das Spiel offen blieb. Gegen Satzende schien Laufenburg-Kaisten sogar das bessere Ende für sich zu behalten, trotz unglücklichen Punktgewinnen für Züri Unterland kamen sie nämlich zu einem Matchball bei eigenem Service. Diesen wehrten die Zürcher ab – und entschieden kurz darauf den Satz zu ihren Gunsten.

Zu Beginn von Satz vier lief bei Smash 05 gar nichts zusammen. Erst als der Rückstand schon gross war, rappelten sich die Fricktaler noch einmal auf und konnten mit Service-Block-Kombinationen verkürzen. Auf 23:24 kamen sie heran, ehe die Gastgeber den fünften Satzball doch noch verwerten konnten und ausglichen.

Das Tiebreak verlief gleich wie die gesamte Partie. LAufenburg-Kaisten erwischte den besseren Start, die Zürcher aber behielten das bessere Ende für sich und sicherten sich damit zwei Punkte, währenddem Smash 05 nur einen mit nach Hause nehmen konnte.

Da Züri Unterland gegen Lurty-Lavaux mit 3:0 verlor, liegen die Fricktaler mit 12 Punkten weiterhin an der Tabellenspitze, gefolgt von Lutry-Lavaux mit 10 und Züri Unterland mit 8 Punkten.