Judo
Kopfsturz als das Zünglein an der Waage

Im NLA-Spitzenkampf trennen sich die Erzrivalen JJJC Brugg und JC Morges 14:14. Die Brugger können mit diesem Resultat besser leben, da sie damit nach wie vor an der Tabellenspitze stehen

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Bruggs Gabriel Grossklaus (rechts) holte keine Punkte.

Bruggs Gabriel Grossklaus (rechts) holte keine Punkte.

Roland Jaus

Brugg gegen Morges. Das Duell der beiden Vereine, die den Schweizer Judosport seit mehr als einem Jahrzehnt prägen und sich immer wieder hart umkämpfte Begegnungen geliefert haben, hielt auch in der Brugger Mülimatthalle, was es versprach.

In der Hinrunde legten die Gastgeber vor. Ciril Grossklaus (+ 100 kg), Otto Imala (– 100 kg), Domenic Wenzinger (– 90 kg) und Michael Kistler (– 81 kg) gewannen ihre Kämpfe allesamt mit der Höchstwertung «Ippon» und sorgten dafür, das die Brugger die Hinrunde mit 8:6 für sich entschieden.

Doppeltes Pech für Iten

Doch die Aargauer bekundeten auch Pech: Michael Iten (– 66 kg) – eigentlich ein Punktegarant – lancierte in seinem Kampf gegen Simon Rosset einen Angriff, wurde geblockt und stürzte auf den Kopf. Das war gleich doppelt unglücklich: «Einerseits wurde Michael disqualifiziert wegen Selbstgefährdung und verlor so den Kampf. Andererseits musste er für weitere Untersuchungen ins Spital und konnte zur Rückrunde nicht mehr antreten», so Ciril Grossklaus. Immerhin: Die Abklärungen im Spital ergaben, dass sich Iten keine ernsthaften Verletzungen zugezogen hat.

Dennoch starteten die Brugger dezimiert in die Rückrunde. Trotzdem punkteten sie in den oberen Kategorien erneut. Ciril Grossklaus (+ 100 kg), Wenzinger (– 100 kg) und Tobias Meier (– 90 kg) siegten wieder mit der Höchstwertung. Damit fehlte den Bruggern nur noch ein einziger Sieg, um die Gesamtbegegnung gegen Morges zu gewinnen.

Weiterhin auf Rang 1

Vom erst 15-jährigen Omar Aragon (– 60 kg) einen Sieg zu erwarten, wäre vermessen gewesen, doch auch Stefan Hüssy (– 73 kg) und Gabriel Grossklaus (– 81 kg), der in der Rückrunde Michael Kistler ersetzte, waren nicht erfolgreich. So ruhten die Brugger Hoffnungen auf Benar Baltisberger (– 66 kg), der für Michael Iten zum Einsatz kam. «Benar ist ein sehr erfahrener Kämpfer, doch diesmal fand er nicht richtig in den Kampf hinein und hatte Mühe mit dem Kampfstil seines Gegners», analysierte Ciril Grossklaus das Duell. Und so musste sich am Ende auch Baltisberger knapp geschlagen geben.

Damit lautete das Gesamtergebnis 14:14 und die beiden Erzrivalen mussten sich im Spitzenkampf die Punkte teilen. Die Enttäuschung über den knapp verpassten Sieg hielt sich bei den Bruggern aber in Grenzen, denn sie grüssen weiter von der Tabellenspitze. «Unsere Ausgangslage für die letzten beiden Begegnungen der Hauptrunde ist gut, denn die Wahrscheinlichkeit, dass wir noch überholt werden, ist eher gering», so Ciril Grossklaus.