FC Aarau
Kommt Mall für Pelloni? Der FC Aarau plant gewichtige Transfers

Nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Marco Schällibaum bastelt die FCA-Führungscrew nun am Spielerkader für die neue Saison. Dürfen Pelloni, Romano und Garat bleiben? Für Ulisse Pelloni wären Joel Mall und Steven Deana eine gute Alternative.

Sebastian Wendel und Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Obwohl Ulisse Pelloni Potenzial hat, ist er kein «Aufstiegsgoalie.»

Obwohl Ulisse Pelloni Potenzial hat, ist er kein «Aufstiegsgoalie.»

Andy Mueller/freshfocus

Die Trainerfrage beim FC Aarau ist endlich beantwortet: Marco Schällibaum bleibt. «Jetzt planen wir mit Vollgas die neue Saison», sagt Vizepräsident Roger Geissberger. Das Ziel ist klar: Im Kampf um den Aufstieg will der FC Aarau ein gewichtiges Wort mitreden.

Damit dies – im Gegensatz zur aktuellen Saison – auch gelingt, braucht es Verstärkungen im Spielerkader. «In der Achse sehen wir Verbesserungspotenzial», so Geissberger. Im Mittelfeld und im Sturm sollen neue Spieler dazustossen. «Wir planen drei bis vier gewichtige Transfers.»

Geissbergers Worte bedeuten zudem wohl, dass der FC Aarau auf der Suche nach einem neuen Goalie ist. Ulisse Pelloni hat sein Potenzial zwar angedeutet, ein «Aufstiegsgoalie» ist der Tessiner jedoch nicht. Ernsthafte Kandidaten auf die Nummer 1 im Aarau-Tor sind Joel Mall (GC) und Steven Deana (Wil). Für beide wäre es eine Rückkehr zum Verein, bei dem sie schon einmal Stammgoalie waren. Für Mall wäre es gar eine Rückkehr nach Hause: Der 26-Jährige durchlief die FCA-Jugendabteilung und wohnt immer noch in Aarau.

Wird Lorenzo Bucchi am Ende Goalie-Trainer des FC Aarau?

Wird Lorenzo Bucchi am Ende Goalie-Trainer des FC Aarau?

Keystone

Rund um die Torhüterposition ist zudem eine weitere Frage offen: Wer beerbt Swen König (zum FC Luzern) als Goalietrainer? Mehrere Bewerbungen sind bereits bei Geissberger und Sportchef Raimondo Ponte eingetroffen. Eine überraschende, aber alles andere als unwahrscheinliche Wahl wäre Lorenzo Bucchi, der im Sommer aus Luzern nach Aarau kam und die Erwartungen als Stammgoalie nicht erfüllen konnte.

Romano wie Aratore?

Daniele Romano gilt als «ewiges Talent», Roger Geissberger traut ihm weitere Schritte zu.

Daniele Romano gilt als «ewiges Talent», Roger Geissberger traut ihm weitere Schritte zu.

Marc Schumacher/freshfocus

Und was ist mit den Spielern des aktuellen Kaders, deren Verträge im Sommer auslaufen? Gespräche mit ihnen werden in den nächsten Tagen geführt. Gute Chancen auf eine Verlängerung hat das ewige Talent Daniele Romano. Ihm traut Geissberger weiterhin eine Entwicklung wie jene von Marco Aratore zu, der in Aarau ebenfalls lange nicht vorwärtskam, mittlerweile aber eine Teamstütze in St. Gallen ist.

Tendenziell ebenfalls verlängert wird mit Juan Pablo Garat – weniger aus sportlichen, aber aus menschlichen Gründen. Trainer Marco Schällibaum mag den zuverlässigen Argentinier.

Aktuelle Nachrichten