Handball

Kommt es für Endingen zum Aufstiegs-Déjà-vu?

Nach dem Aufstieg als Spieler will Michael Spuler nun auch als Trainer mit dem TV Endingen aufsteigen.

Nach dem Aufstieg als Spieler will Michael Spuler nun auch als Trainer mit dem TV Endingen aufsteigen.

Der TV Endingen steht, wie schon in der letzten Saison, im Aufstiegskampf. Damals klappte es nicht mit dem direkten Aufstieg. Man gab im Lokalderby gegen Siggenthal/Vom Stein Baden Punkte ab. Diese fehlten in der Endabrechnung und so zog der RTV Basel noch an den Endingern vorbei und stieg auf.

Letztes Jahr strauchelte der TV Endingen im letzten Moment vor dem direkten Aufstieg in die NLA und musste den schwierigen Gang über die Barragespiele nehmen, wo man dann auch gegen den Vertreter aus dem Oberhaus, Lakers Stäfa, scheiterte.

Am Ende fehlten die beiden Punkte, welche die Surbtaler gegen die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden verloren hatten. Schliesslich musste der TV Endingen den RTV Basel vorbei ziehen lassen und zusehen, wie die MAnnschaft vom Rheinknie den direkten Aufstieg feiern konnte.

Es bahnt sich nun ein déjà-vu an. Der TV Endingen ist auch diese Saison wieder im Rennen um den Aufstieg dabei. Auch jetzt kommt das Revierderby gegen die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden kurz vor Saisonschluss.

Wieder könnten die Siggenthalern dem TV Endigen den Wind aus den Segeln nehmen und ihn vom direkten Aufstiegsrang fern halten. Profiteur wäre diesmal die Truppe von Suhr Aarau.

Nach dem Punktverlust Endingens vom vergangenen Freitag gegen die Espoirs liegt der HSC Suhr/Aarau im Aufstiegsrennen wieder knapp vorne und für die Verfolger des Trainerduos Amman/Spuler heisst es jetzt jedes Spiel gewinnen.

Ob im Siggenbergderby die Endinger Nerven wieder wie letztes Jahr flattern oder ob es, wie in der Vorrunde, eine klare Angelegenheit für den Favoriten wird, entscheidet sich am Sonntag, den 20. März 2016 um 16:00 Uhr im GoEasy.

Meistgesehen

Artboard 1