NLA-Handball

Knapper Favoritensieg: Der HSC Suhr Aarau gewinnt das Derby gegen den TV Endingen mit 24:21

Das dritte Aargauer Derby der Saison ist eine knappe Angelegenheit. In den Schlussminuten kann der HSC Suhr Aarau seiner Favoritenrolle gerecht werden. Er bezwingt den TV Endingen mit 24:21. Zur Pause hatte es noch 11:11-Unentschieden gestanden.

Der HSC Suhr Aarau ist auch im dritten Derby der Saison siegreich. Er bezwingt den TV Endingen knapp mit 24:21. Dies vor allem, weil sich die Gäste lange nach Kräften gewehrt haben.

Zum Spielverlauf:

Das Derby zwischen dem HSC Suhr Aarau und dem TV Endingen findet zwar heute Samstag nicht in einer proppenvollen Schachenhalle statt, aber die anwesenden Zuschauer sehen in den ersten Minuten eine packende Partie. Der HSC führt schnell mit 3:0. Grosser Protagonist ist in den Startminuten Kreisläufer Martin Slaninka, der zweimal trifft. Daraufhin kassiert aber genau dieser Slaninka eine Zwei-Minuten-Strafe - und diese bringt die Gäste ins Spiel zurück. Nemanja Sudzum und Simon Wittlin (zwei Treffer) gleichen zum 3:3 aus.

Die beiden Mannschaften wissen in der Abwehr zu überzeugen und in der sogenannten zweiten Welle. Nach neun Minuten bringt Routinier Patrick Mathys die Gäste ein erstes Mal in Führung. Als 13 Minuten vorbei sind, führt der TVE mit zwei Längen (4:6). HSC-Coach Misha Kaufmann bezieht sein erstes Time-Out.

Ein Time-Out bezieht auch TVE-Trainer Zoltan Majeri. Allerdings erst nach 26 Minuten. Seiner Mannschaft läuft es gut, sie hält scheinbar problemlos mit dem Favoriten mit. Der HSC führt mit 10:9 zu diesem Zeitpunkt. Die Gäste spielen aber konsequent und - vielleicht noch wichtiger - nicht überhastet. Deshalb bleibt das Derby umkämpft.

Mit einem 11:11-Unentschieden wechseln die Teams die Seiten. Es ist ein gerechtes Resultat bis hierhin, denn die Endinger machen einen sehr soliden Job, vor allem in der Abwehr. Dort hatten sie in den letzten Spielen Schwächen offenbart. Der HSC seinerseits kommt aber aus der gewohnt starken Abwehr heraus auch immer wieder zu guten Kontermöglichkeiten und erzielt die «einfachen Tore».

Zweite Halbzeit

Nach der Pause wird das Heimteam stärker. Zoltan Majeri sieht sich schon nach wenigen Minuten gezwungen, eine zweite Auszeit zu nehmen. Der TVE leistet sich einige Fehler mehr, derweil der HSC immer effektiver angreift. Die Hausherren zeigen sich verbessert, was die Struktur in der Offensive angeht und kommen so in immer bessere Abschlusspositionen. Nach 45 Minuten führt der HSC mit 19:16.

Immer wieder hat der TV Endingen aber trotz allem die Chance, auf zwei Treffer zu verkürzen. Die Konzentration scheint aber bei den Surbtalern nachzulassen. Mehrere Fehlzuspiele wiegen in dieser éZeit schwer. Knapp zehn Minuten vor dem Ende legt HSC-Coach Kaufmann die grüne Time-Out-Karte auf den Zeitnehmertisch und gibt seinen Schützlingen Inputs für die Schlussphase.

Im Positionsangriff findet der TV Endingen in den letzten Minuten kein probates Mittel, um die HSC-Abwehr aus dem Gleichgewicht zu bringen. Immer wieder reiben sich die Gäste an der massierten Abwehr auf. Coach Majeri versucht, mit einem letzten Time-Out neue Ideen zu vermitteln. Der HSC führt weiterhin knapp.

Am Ende bringt das Heimteam den Vorsprung knapp über die Zeit, auch, weil sich die Gäste einige kleine, vielleicht vermeidbare, Fehler zu viel leistet. Es ist der dritte Derbysieg in der laufenden Saison - und zugleich auch der letzte. Der HSC wird nach der Hauptrunde die Playoffs bestreiten, der TVE muss in die Barrage gegen den RTV Basel.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams an:

Meistgesehen

Artboard 1