Faustball
Knappe Niederlage für Oberentfelden im Spitzenspiel

Die NLA-Faustballer des STV Oberentfelden verlieren nach fünf Siegen in Folge die erste Partie in der laufenden Meisterschaft gegen Wigoltingen nach vier hart umkämpften Sätzen.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
STV Oberentfelden-Abwehrspieler Manuel Mosimann konnte die Niederlage im Spitzenspiel auch nicht verhindern.

STV Oberentfelden-Abwehrspieler Manuel Mosimann konnte die Niederlage im Spitzenspiel auch nicht verhindern.

Fabio Baranzini

Vier Spiele, vier Siege. Das Team von Trainer Christian Zbinden startete mit viel Selbstvertrauen in den dritten NLA-Spieltag, der in Wigoltingen über die Bühne ging. Und das bekam in der ersten Begegnung des Tages Rickenbach-Wilen in aller Deutlichkeit zu spüren.

Die Oberentfelder dominierten das Geschehen nach Belieben und gewannen die ersten beiden Sätze mit 11:6 und 11:3. „Wir haben es diesmal verstanden, von Anfang an Druck aufzubauen und unser Spiel aufzuziehen, ohne dabei auf den Gegner zu schauen“, lobte Zbinden seine Mannschaft.

Starkes Comeback der Verletzten

Besonders erfreulich aus Oberentfelder Sicht: Kevin Nützi und Brian Häfliger gaben nach einer Verletzung ihr Comeback und fügten sich problemlos in das bisher sehr erfolgreiche Kollektiv der Suhrentaler NLA-Cracks ein.

Einzig im dritten Satz vermochte Rickenbach-Wilen das Spielgeschehen etwas ausgeglichener zu gestalten. Trotzdem liefen die favorisierten Oberentfelder nicht Gefahr, den Satz zu verlieren. Mit 11:9 sicherten sie sich den dritten Durchgang und feierten einen ungefährdeten 3:0-Sieg.

Verhängnisvolle Schwächephase

Im zweiten Spiel des Tages wartete dann aber die Bewährungsprobe gegen den bis dato ebenfalls noch ungeschlagenen Leader Wigoltingen. Und das Spitzenspiel hielt, was es versprach: Die beiden Teams schenken sich nichts und lieferten sich ein ausgeglichenes Duell auf höchstem Niveau.

Dabei vermochte Gastgeber Wigoltingen auf der windunterstützen Seite jeweils vorzulegen und gewann so den ersten und den dritten Satz. Die Oberentfelder zogen nach, gewannen den zweiten Satz und waren auch in Durchgang vier auf gutem Weg, den neuerlichen Satzausgleich zu schaffen.

9:6 lagen sie in Führung, doch dann folgte eine verhängnisvolle Schwächephase. „In diesem Moment sind uns gleich vier Aktionen hintereinander misslungen. Wir wollten es erzwingen und unsere Sache zu gut machen“, so Trainer Christian Zbinden. Wigoltingen nutzte diese Baisse im Oberentfelder Spiel resolut aus und konnte damit den Spitzenkampf in vier Sätzen mit 11:6, 10:12, 11:8, 12:10 gewinnen.

Auf gutem Weg

Trotz der Niederlage bleibt der STV Oberentfelden nach drei Spieltagen in Tuchfühlung mit Leader Wigoltingen und steht dank den zehn gewonnen Punkten auf dem zweiten Tabellenrang. „Wir sind absolut im Soll und stehen dort, wo wir hin wollen.

Wir dürfen auch sehr zufrieden sein, mit der Art und Weise wie wir spielen. Trotzdem dürfen wir uns keinesfalls auf der guten Ausgangslage ausruhen, denn wir wollen uns für den starken Saisonstart auch belohnen“, mahnt Christian Zbinden, der die kommen zwei Spieltage als richtungsweisend bezeichnet.

Aktuelle Nachrichten