Ausdauersport

Klare Zielsetzung: Aargau gewinnt den Gigathlon

Das Aargauer Gigathlon-Topteam mit (von links) Michael Kyburz, Silvana Huber, Ramona Härdi, Samuel Keller und Fabian Paumann.

Das Aargauer Gigathlon-Topteam mit (von links) Michael Kyburz, Silvana Huber, Ramona Härdi, Samuel Keller und Fabian Paumann.

Am 11./12. Juli geht der Gigathlon im Kanton Aargau über die Bühne. Ein Aargauer Topteam mit jungen Athleten will dabei brillieren.

Der grösste Ausdauersport-Event der Schweiz kommt in den Aargau. Wir wollen gute Gastgeber sein und den Athletinnen und Athleten nicht nur die Schönheiten des Kantons zeigen, sondern auch die sportliche Leistungsfähigkeit. Die Aargauer Zeitung schickt gemeinsam mit der Interessengemeinschaft der Aargauer Sportverbände (IASV) und der Sektion Sport des BKS ein Fünferteam mit führenden Aargauer Talenten ins Rennen. Das hohe Ziel der Equipe mit dem Namen «aargauersport.ch» ist definiert: Der Aargau gewinnt den Gigathlon!

405 Kilometer in zwei Tagen

Angefragt für das Team der offiziellen Plattform für Sport im Aargau wurden bewusst junge Athleten, die in ihrer Sportart nationales oder gar internationales Niveau aufweisen. Sie sollen bis zum Wettkampf am 11./12. Juli über insgesamt 405 Kilometer und 7400 Meter Höhendifferenz zu einer schlagkräftigen Einheit werden und versuchen, in einem starken Feld von Fünferteams ganz an der Spitze mitzumischen.

Jedes Team besteht gemäss Reglement aus mindestens zwei Frauen. «aargauersport.ch» setzt auf die 17-jährige Inline-Skaterin Ramona Härdi (Möriken) und die 19-jährige Schwimmerin Silvana Huber (Rupperswil). Härdi hat die Schweiz an der letzten Europameisterschaft vertreten, Huber ist die einzige aktuelle Schweizer Elite-Meisterin aus dem Aargau. Die Startstrecke vom Zentralort Aarau gebührt dem 22-jährigen Mountainbiker Fabian Paumann (Rupperswil). Paumann gewann imletzten Jahr die Gesamtwertung des BMC-Cups bei den U23 und kam an den Weltmeisterschaften als 24. ins Ziel.

Den Finish am Sonntagabend macht der 22-jährige Läufer Samuel Keller (Gebenstorf). Er war 2014 zweitbester Schweizer am Hallwilerseelauf. Auf den 25-jährigen Strassen-Radfahrer Michael Kyburz (Unterentfelden) wartet die heikle Mission, am ersten Tag die letzte und am zweiten Tag die erste Strecke unter die Räder zu nehmen. Kyburz holte sich 2014 mit seiner offensiven Fahrweise die Kantonalmeistertitel im Kriterium und im Bergrennen. Für alle Fünf ist der Start beim Heimrennen gleichzeitig die Gigathlon-Premiere.

Spezielle Aura des Gigathlons

Beim ersten Treffen zum Fotoshooting diskutierte das Quintett über die Zielsetzung. Nicht alle Teammitglieder wollten gleich offensiv an die Aufgabe heran. Michael Kyburz gab zu bedenken, dass «sehr viele sehr starke Sportler am Start stehen und bei einem solch langen Wettkampf immer auch Unerwartetes auf die Teilnehmer zukommt». Einig war man sich über die spezielle Aura des Gigathlons. Stellvertretend dafür Schwimmerin Silvana Huber: «Ich habe sehr viel positives über den Gigathlon gehört. Alle, die teilgenommen haben, waren begeistert.»

Meistgesehen

Artboard 1