Badminton
Keller-Schwester scheiden an den Swiss Open in Basel chancelos aus

Die Badminton-Schwestern Susanne und Yvonne Keller vom Team Argovia hatten bei ihrem Auftritt an den Swiss Open in Basel nie eine reelle Siegchance. Sie verloren ihr Doppel gegen zwei Japanerinnen in zwei Sätzen deutlich.

Deborah Bucher
Merken
Drucken
Teilen
Die Badminton-Schwestern Susanne und Yvonne Keller an den Swiss Open in Basel

Die Badminton-Schwestern Susanne und Yvonne Keller an den Swiss Open in Basel

Marco Kunz

Zehn Tage nach dem bitteren Abstieg aus der Interclub-NLA mit dem Team Argovia fanden die Doppelspezialistinnen Susanne (27) und Yvonne Keller (24) Abwechslung bei den Badminton Swiss Open in Basel. Im ungleichen Kräftemessen mit der Weltspitze hatte das Schwesternpaar wenig überraschend die nächste Niederlage zu verkraften.

Trotz der diskussionslosen Zwei-Satz-Niederlage (6:12, 12:21) gegen die japanische Paarung, die im internationalen Ranking als Nummer 30 um Klassen besser gestellt ist, sprachen die beiden hinterher von einem erfreulichen Erlebnis. «Wir wollten vor der einzigartigen Heimkulisse in erster Linie geniessen», sagte die Baselbieterin Susanne Keller.

Versöhnlicher Abschluss

Als wahres Vergnügen entpuppte sich der erste Satz nicht unbedingt, zu heftig waren die Kellers unter die Räder gekommen. Fortan vermochten sie sich aber besser aus der Umklammerung der Gegnerinnen zu lösen. Sie spielten zunehmend mit mehr Variation, auch in Bezug aufs Tempo, gestalteten die Ballwechsel nun aktiv mit und gewannen folglich doppelt so viele Punkte.

Damit endete der Auftritt im Scheinwerferlicht für die Bronzegewinnerinnen an den Schweizer Meisterschaften doch noch in der erhofften Minne.

Grand-Prix-Gold-Turnier (120'000 Dollar). Frauen. Doppel. Hauptfeld. 1. Runde: Ayane Kurihara/Naru Shinoya (Jap) s. Susanne Keller/Yvonne Keller (Sz; Team Argovia) 21:6, 21:12.