NLA-Handball

Keine Überraschung zum Jahresabschluss: Der TV Endingen kassiert bei St. Otmar St. Gallen eine 25:39-Klatsche

Der TV Endingen verliert das letzte Spiel des Jahres auswärts bei St. Otmar St. Gallen klar und deutlich mit 25:39. Bereits zur Pause war der Aufsteiger mit 14:21 vorentscheidend zurückgelegen. Immerhin: Nach der Niederlage des RTV Basel vom Samstag stand bereits im Vorfeld des heutigen Spiels fest, dass die Surbtaler nicht als NLA-Schlusslicht überwintern werden.

Das hat man sich in den Reihen des TV Endingen mit Sicherheit anders vorgestellt: Statt sich mit einer Überraschung – sprich einem Punktgewinn – auswärts bei St. Otmar St. Gallen aus dem Jahr 2019 und in die Winterpause zu verabschieden, kassiert die Mannschaft von Trainer Zoltan Majeri am frühen Sonntagabend eine brutale 25:39-Klatsche.

Die Geschichte der Partie ist schnell erzählt: Bereits nach fünf Spielminuten lag der TVE mit 1:4 zurück – und das, obwohl Torhüter Vit Schams beim ersten St. Galler Abschluss noch eine Parade verbuchte. In der Pause war die Partie beim Stand von 14:21 zumindest vorentschieden, wenige Minuten nach dem Seitenwechsel gab es zum Ausgang des Spiels keine offenen Fragen mehr.

20 Minuten vor der Schlusssirene liegt der TVE bereits mit zwölf Treffern (16:28) zurück. In ähnlichem Stil geht es in der Folge weiter. Immerhin kassiert der Aufsteiger in den letzten fünf Minuten keinen Gegentreffer mehr und kann so bis zum 25:39-Endstand noch etwas Resultatkosmetik betreiben.

Captain Christian Riechsteiner fehlte verletzt

Vor 950 Zuschauerinnen und Zuschauern konnte der TVE in der St. Galler Kreuzbleiche nicht kaschieren, dass Captain und Spielmacher Christian Riechsteiner schmerzlich vermisst wird, wenn er nicht zur Verfügung steht. Zwar lief sich der 29-Jährige in St. Gallen warm, verbrachte aber die komplette Partie über auf der Bank.

Der Rechtshänder plagt sich wieder mit Schulterproblemen herum. Bereits im Herbst hatte er aufgrund eines Teilabrisses des Trizeps wochenlang pausieren müssen. Davor hatte er wie auch zuletzt wieder jeweils nur in der Defensive, nicht aber in der Offensive eingesetzt werden können. Ihm dürfte die Winterpause gelegen kommen.

Michal Tonar muss den TVE verlassen

Keine grosse Rolle spielte in St. Gallen auch Michal Tonar. Der 26-jährige Tscheche muss den TV Endingen nach Ablauf seines rund dreimonatigen Vertrages verlassen. Der Spielmacher, mit dessen Verpflichtung man beim Aufsteiger auf die zahlreichen Ausfälle vom Herbst reagiert hatte, vermochte nicht wirklich zu überzeugen.

In 13 Partien erzielte Tonar insgesamt 28 Treffer, in seinem Abschiedsspiel gegen St. Otmar gelang ihm kein persönlicher Erfolg. Ob der TVE in der Winterpause noch einmal auf dem Transfermarkt tätig wird, steht derzeit noch nicht fest.

Der TVE ist die Schiessbude der Liga

Nach der Niederlage mit 39 Gegentreffern zum Abschluss des Jahres, ist der TVE offiziell die Schiessbude der NLA. Mit ihren insgesamt 519 Gegentreffern, das entspricht 30,5 Gegentore pro Partie, «überflügeln» die Endinger in dieser Statistik auch Schlusslicht RTV Basel, das in den bisherigen 17 Meisterschaftsrunden «erst» 511 Gegentreffer kassiert hat.

Immerhin gibt es einen kleinen Lichtblick für den TVE: Weil der RTV Basel am Samstagabend bei Wacker Thun mit 26:29 unterlegen war, stand bereits vor der brutalen Klatsche in St. Gallen fest, dass die Endinger die Winterpause definitiv nicht als NLA-Schlusslicht verbringen werden. Die Bilanz von einem Sieg, zwei Unentschieden und 14 Niederlagen lässt die Surbtaler mit vier Punkten im 9. Tabellenrang überwintern.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams an:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1