«Es werde Licht im Stadion Niedermatten», sagte FC-Wohlen-Präsident Lucien Tschachtli im Vorfeld des Heimspiels gegen Xamax gestern Abend über die Lautsprecheranlage. Er spielte damit auf das leidige Thema der Beleuchtung im Stadion des FC Wohlen an. Die Swiss Football League hat den Klub am Montag bei der Disziplinarkommission angezeigt, weil die Beleuchtungsstärke nicht den geforderten 500 Lux entspricht.

Nun gibt es Neuigkeiten: Es müssen laut Tschachtli keine neuen Lichtmasten gebaut werden. Die bereits bestehenden können aufgerüstet erden. Der Klub habe dafür bereits eine Offerte eingeholt und beim Kanton eine Beteiligung des Swisslos-Fonds beantragt. Doch der Kanton wird nicht für den ganzen Betrag aufkommen, deshalb muss der Verein Geld bei seinen Anhängern sammeln.

«Es ist ein rechter Batzen», wie Tschachtli sagte. Wie viel Geld aber tatsächlich fehlt, will Tschachtli nicht sagen. Wer möchte, könne ein «derivatives Produkt zeichnen», um mitzuhelfen, die Beleuchtung zu finanzieren. Tschachtli gibt sich bezüglich der Finanzierung zuversichtlich: «Wir haben bisher hier alles geschafft, also werden wir auch das schaffen.» Die Aufrüstung soll bis zum Rückrundenstart abgeschlossen sein, ein Baugesuch ist bereits eingereicht.