FC Aarau
Kehrt der ehemalige Aarauer Publikumsliebling Igor Nganga zum FCA zurück?

161 Spiele absolvierte Igor Nganga für den FC Aarau, ehe er im vergangenen Sommer zu Ligakonkurrent Wil wechselte. Nach dem Debakel um seinen neuen Verein ist es gut möglich, dass der 29-Jährige schon bald wieder in den Aarauer Farben auflaufen wird.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Läuft Igor Nganga bald wieder im Dress des FC Aarau auf?

Läuft Igor Nganga bald wieder im Dress des FC Aarau auf?

freshfocus

Dass der FC Aarau im Hinblick auf die neue Saison den einen oder anderen Transfercoup landen wird, liegt auf der Hand: Schliesslich will man in der kommenden Saison im Kampf um den Aufstieg in die Super League ein Wörtchen mitreden. Zu einer spektakulären Verpflichtung könnte es allerdings schon vor Ende des Monats Februar kommen: Es gibt zumindest Anzeichen dafür, dass der frühere FCA-Publikumsliebling Igor Nganga ins Brügglifeld zurückkehren wird.

Igor Nganga noch im Dress des FCA.

Igor Nganga noch im Dress des FCA.

freshfocus

Die Akte Igor Nganga ist allerdings heiss, sehr heiss sogar. Die Ausgangslage könnte kaum brisanter sein: Der Abwehrspieler hat beim FC Wil einen Vertrag bis 2018, kann also nicht einfach mir nichts, dir nichts den Klub wechseln. Wegen des plötzlichen Ausstiegs des türkischen Investors Mehmet Nazif Günal und den daraus resultierenden finanziellen Schwierigkeiten sind die Ostschweizer aber nicht mehr in der Lage, die hohen Spielerlöhne zu bezahlen.

15 000 Franken weniger Lohn?

So müssen sie den Spielern Verträge mit deutlich niedrigeren Salären anbieten. Nganga hat einen monatlichen Fixlohn von mehr als 20 000 Franken. Wegen der finanziellen Probleme soll man ihm nun einen Vertrag zu deutlich niedrigeren Konditionen offeriert haben. Man spricht von rund 5000 Franken im Monat. Nganga akzeptiert die krasse Lohneinbusse nicht, will den FC Wil verlassen und liebäugelt mit einem Wechsel zum FC Aarau. Auf Anfrage möchte er sich dazu nicht äussern und hat sich nach eigener Aussage ein Redeverbot auferlegt.

Nganga also schweigt. Das ist aus seiner Sicht insofern nachvollziehbar, als momentan jedes Wort von ihm auf die Goldwaage gelegt wird. So ist es auch nicht mehr als ein Gerücht, dass er in den vergangenen Tagen Kontakt mit FCA-Vizepräsident Roger Geissberger und FCA-Sportchef Raimondo Ponte aufgenommen hat.

Zu Vertragsverhandlungen wird es so oder so erst dann kommen, wenn der FC Wil damit einverstanden ist. Eines steht fest: Die Aarauer haben Interesse an einer Verpflichtung von Nganga. Eine offizielle Stellungnahme war allerdings weder von Präsident Alfred Schmid, noch von Geissberger, noch von Ponte zu erhalten. Für klare Worte scheint den drei Klubverantwortlichen die Akte Nganga zum jetzigen Zeitpunkt zu brisant.

Von den Fans verehrt

Nganga wäre zweifellos eine Verstärkung für den FC Aarau: Der zweikampfstarke Rechtsverteidiger wechselte 2011 von Schaffhausen zum Verein vom Brügglifeld. In der Zeit zwischen 2011 und 2016 absolvierte der 1,84 Meter grosse und 80 Kilogramm schwere Modellathlet 161 Spiele für die Aarauer und schoss 20 Tore. Mal schauen, was die nächsten Tage und Wochen bringen werden. Klar ist: Die grosse Mehrheit der FCA-Fans verehrt Igor Nganga. Er wäre im Brügglifeld willkommen, sogar herzlich willkommen.

«Igor Inside» – die Videoserie aus dem FCA-Trainingslager 2016:

Aktuelle Nachrichten