Die Ausgangslage vor dem zweiten Heimspiel war für die Zofingerinnen klar: Gegen Stade-Lausanne muss ein Sieg her. Und zwar ein hoher Sieg. Die Westschweizerinnen waren den Thutstädterinnen nämlich auf jeder Position deutlich unterlegen, so dass die Lausanner Nummer eins nicht einmal in der Aufstellung von Zofingen Aufnahme gefunden hätte.

So überraschte es denn auch nicht, dass die Zofingerinnen dank Siegen von Ylena In-Albon (N2, 11), Corina Mäder (N3, 34), Dominique Meyer (N4, 47) – sie musste als einzige über drei Sätze gehen – und Alina Granwehr (N4, 51) nach den Einzelpartien bereits 4:0 in Führung lagen.

Die Zofingerinnen - im Bild Dominique Meyer - gewannen gegen Stade-Lausanne mit 6:0.

Die Zofingerinnen - im Bild Dominique Meyer - gewannen gegen Stade-Lausanne mit 6:0.

Und diese Führung bauten sie in den abschliessenden Doppelpartien weiter aus, so dass es am Ende zum angestrebten 6:0-Sieg gegen Stade-Lausanne gereicht hat. «Wir wollten unbedingt mit 6:0 gewinnen, damit wir uns nach dieser Begegnung nach vorne orientieren können und gegen hinten ein sicheres Polster haben», so Teambetreuer Christoph Meyer.

Starke Leistung in den Einzeln

Von den Teufenthaler Männern ein Sieg im Auswärtsspiel gegen Seeblick ZH zu erwarten, wäre etwas vermessen gewesen, denn die Zürcher traten gleich mit mehreren Spielern an, die auch im Kader des amtierenden NLA-Schweizer-Meisters stehen. Darunter auch Davis Cup Spieler Marc-Andrea Hüsler (N1, 8).

Doch die Teufenthaler wehrten sich wie bereits vor einer Woche gegen Drizia Genf nach Kräften. Und hielten nach den Einzelpartien überraschend gut mit: Dank Siegen von Frank Wintermantel (N2, 13), Noël Kunz (N3, 61) und Patrik Hartmeier (N3, 67) stand es 3:3.

In den Doppelduellen war für die Teufenthaler dann aber nichts mehr zu holen. Seeblick sicherte sich drei weitere Punkte und die Wynentaler müssen sich auch in der zweiten Runde mit einer 3:6-Niederlage abfinden. Trotzdem besteht keinerlei Grund zur Sorge.

Drizia Genf und Seeblick ZH waren die beiden klar stärksten Kontrahenten in der Gruppe von Teufenthal. In den drei verbleibenden Begegnungen gegen Kreuzlingen, Büsingen und Geneva Country Club haben die Teufenthaler gute Siegeschancen.

Brugg, Aarau und Entfelden gewinnen

In der Nationalliga C gab es zwei Aargauer Siege bei den Männern. Der TC Aarau rehalbilitierte sich für 3:6-Auftaktniederlage gegen Seeblick ZH und schlug Neufeld Bern gleich mit 8:1. Damit nehmen die Aarauer Kurs in Richtung Aufstiegsspiele. Einen wichtigen Sieg konnte die Brugger Männer im Aargauer Derby gegen Wohlen-Niedermatten feiern.

Die Brugger setzten sich mit 7:2 durch und haben weiterhin Chancen, die Aufstiegsspiele zu erreichen. Für Wohlen-Niedermatten dürfte dies äusserst schwierig werden. Auch die Lenzburger Männerequipe musste eine Niederlage in Kauf nehmen. Gegen die Aufstiegsaspiranten des TC Sonnenberg schlugen sie sich allerdings beachtlich und holten drei Punkte.

Bei den Frauen konnte die zweite Mannschaft des TC Entfelden einen weiteren Sieg ins Trockene bringen. Sie gewannen auswärts gegen Rapperswil mit 4:2 und führen die Tabelle nach zwei Spieltagen an. Weniger gut lief es der zweiten Entfelder NLC-Equipe.

Sie verlor auch ihr zweites Spiel gegen Mendrisio mit 2:4 und stehen damit bereits definitiv in den Abstiegsspielen. Besser sieht die Ausgangslage dagegen für Brugg aus. Die Bruggerinnen gewinnen gegen die Girls RV Zürich Tennis mit 5:1 und haben nach wie vor intakte Chancen, sie für die Aufstiegsspiele zu qualifizieren.