Fussball
Jetzt winkt sogar der Aufstieg: Der grosse Jubel des FC Baden

Der FC Baden im Rausch, Zofingen im Elend: Die Ostaargauer empfangen am Mittwoch im Hinspiel der ersten Aufstiegsrunde Eschen/Mauren, Zofingen muss nach zwölf Jahren in die 2. Liga Interregional absteigen.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Die Spieler des FC Baden bedanken sich bei ihren Fans.

Die Spieler des FC Baden bedanken sich bei ihren Fans.

OTTO LUESCHER AARAU

DUm 17.52 Uhr brechen im Stadion Trinermatten in Zofingen alle Dämme. Der FC Baden hat Rang drei in der Gruppe 2 der 1. Liga Classic auf sicher und darf sich nun sogar Hoffnungen auf den Sprung in die 1. Liga Promotion machen. Die Spieler sind nicht mehr zu halten, rennen zu den Fans und bedanken sich mit Händeklatschen und einer Welle für die grosse Unterstützung. Der Jubel ist schier grenzenlos. Sven Christ ballt die Fäuste. «Ich bin unheimlich stolz auf meine Spieler», sagt der Trainer des FC Baden.

«Sie haben sich das grosse Ziel Aufstiegsrunde dank unbändigem Kampfeswillen, Disziplin und spielerischen Glanzlichtern verdient.» Reichts nun gar für den Aufstieg? Marvin Spielmann lächelt. «Natürlich haben wir eine Chance», hält der 18-jährige Flügelstürmer mit einem schelmischen Lächeln fest. «Jetzt ziehen wir die ganze Sache durch.» Beim FC Baden herrscht vor den beiden Partien der ersten Aufstiegsrunde gegen Eschen/Mauren also Euphorie pur. In der Trinermatten gibt es aber nicht nur Sieger, nein, es gibt auch Verlierer. Der SC Zofingen muss nach dem Aufstieg in die 1. Liga vor zwölf Jahren wieder absteigen. Trainer Giovanni Montalbano kann es nicht fassen. Sprechen will, sprechen kann er nicht. Der Frust ist einfach zu gross. Dem einen oder andern Spieler kullern Tränen über die Wangen.

Eine bislang grossartige Saison

Der FC Baden aber blickt auf eine grossartige Saison zurück und hat sich mit der Qualifikation für die Aufstiegspoule belohnt. Der 3:0-Erfolg gegen Zofingen dank Toren von Marvin Spielmann, Miguel Peralta und Luiyi Lugo ist hoch verdient. Christs Team brannte ein offensives Feuerwerk ab. Mit etwas mehr Kaltblütigkeit im Abschluss wäre sogar ein Kantersieg möglich gewesen. Alija Goljica scheiterte nach 24 Minuten mit einem Penalty an Zofingens Keeper Mike Richard. In der Defensive leistete man sich vor der Pause allerdings zwei grobe Patzer. Zofingens Mittelstürmer Avni Halimi konnte zweimal alleine auf Andreas Hirzel losziehen, brachte den Ball aber nicht an Badens Torhüter vorbei. So rettete Hirzel seine Teamkollegen mit zwei glänzenden Paraden vor einer Zitterpartie. Und der FC Baden empfängt am nächsten Mittwoch im Hinspiel der ersten Aufstiegsrunde Eschen/Mauren. Anpfiff im Esp in Dättwil ist um 20 Uhr.