Inzwischen trennen die Gäste aus der Westschweiz elf Punkte auf den Tabellenführer, den FC Stade-Lausanne-Ouchy. In einer Liga, in der jeder jeden zu schlagen im Stande scheint, kein unmöglich aufzuholender Rückstand, aber doch eine Hausnummer.

Ins Hintertreffen geriet Nyon im Oktober, als das Team eine schlechte Phase durchlebte und vier Spiele in Folge nicht gewann. Darunter ein 1:4 gegen den direkten Konkurrenten aus Lausanne und ein schwaches 0:0 gegen den SC YF Juventus.

Danach kam das Cupspiel gegen den BSC YB, welches nur knapp verloren ging, und zuletzt wieder zwei Siege gegen den SC Brühl und La Chaux-de-Fonds, die jedoch beide ebenfalls momentan arg schwächeln.

Noch einmal alles geben

Für den FC Wohlen, der inzwischen auch schon seit sechs Runden ohne Vollerfolg blieb, heisst das noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, um einen Big-Point im Abstiegsrennen zu landen. Die Distanz auf den ersten Abstiegsrang beträgt nur einen einzigen Punkt und es besteht die Gefahr, auf einem Abstiegsplatz zu überwintern.

Wieder zur Verfügung stehen werden den Freiämtern die zuletzt gegen den FC Bavois gesperrten Stützen Guto, Calbucci und Muhamed Seferi.

Noch fehlt das letzte Quantum Glück

Die Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion Niedermatten erwartet am Samstag, 17. November eine ausgeglichenere Partie, als es die Tabellenkonstellation momentan auszusagen vermag. Wohlen spielt einen sauberen Fussball, mit offensiv starken Ansätzen. Was fehlt, ist die letzte Konsequenz in der Defensive und letztlich auch das Quantum Glück, welches Spitzenmannschaften besitzen.

Nyon ist eine solche Spitzenmannschaft und wird dementsprechend in Wohlen auftreten. Die Chance für die Gastgeber, das eigene, starke Konterspiel zu lancieren und für eine Überraschung zu sorgen!