„Dieser Wettkampf lief mir sehr gut“, kommentierte Klauenbösch seine 580 Punkte im C-Match über die 25-m-Distanz. Damit blieb der Bottenwiler nur sieben Zähler unter seinem Aargauer Rekord. Der schwache Beginn und ein leichter Durchhänger in der vierten Zehnerpasse verhinderten ein absolutes Spitzenresultat. Ein solches war aber nicht nötig, denn Grossen hatte Mühe, wie er selber sagte. So überflügelte auch Bernhard Kayser den Überschützen der restlichen Disziplinen.

Sarah Hammer (3.) war die einzige Medaillengewinnerin bei der Elite an den Aargauer Pistolenmeisterschaften 2017 in Buchs, links Remo Bugmann (2.), in der Mitte der Sieger mit der Standardpistole, Dieter Grossen.	 (Foto: wr)

Sarah Hammer (3.) war die einzige Medaillengewinnerin bei der Elite an den Aargauer Pistolenmeisterschaften 2017 in Buchs, links Remo Bugmann (2.), in der Mitte der Sieger mit der Standardpistole, Dieter Grossen. (Foto: wr)

Am Vorabend hatte sich Grossen mit der Standardpistole 25 m trotz stürmischem Wetter perfekt eingeschossen. An seine exzellenten 564 Ringe kam die Konkurrenz nicht annähernd heran. Sein Klubkollege Remo Bugmann büsste als Silbergewinner satte 48 Punkte ein. Sara Hammer auf Rang 3 sollte die einzige Frau bleiben auf einem Elite-Podestplatz an diesem Meisterschaftswochenende.

Grossen über 50 m unangetastet

Über die 50-m-Distanz blieb Dieter Grossen sowohl im A- wie im B-Match unangetastet. Der 43-jährige Full-Reuenthaler bewies dabei Nervenstärke, erwischte er doch jeweils einen für seine Verhältnisse harzigen Beginn. Im Final des A-Matchs mit der Freipistole übernahm er die Führung erst nach dem 14. von 24 Schüssen, als Leader Patrik Hunn mit einem 6,0er patzerte. Hunn fing sich sofort wieder auf, aber Grossen gab die Führung mit einer soliden Schlussphase nicht mehr aus den Händen. „Das war Nervensache. Ich habe mich nach dem schwachen Beginn stabilisiert“, analysierte der alte und neue Meister.

Das Podest nach dem Final im A-Match: (von links) Patrik Hunn (2.), Dieter Grossen (1.) und Stefan Vögele (3.)

Das Podest nach dem Final im A-Match: (von links) Patrik Hunn (2.), Dieter Grossen (1.) und Stefan Vögele (3.)

Im B-Match lagen Grossen und Hunn nach 30 Schüssen gleichauf. Doch im Serienfeuer zog Grossen um neun Punkte davon und hamsterte seine dritte Goldmedaille. „Das war ein selten gutes Schnellfeuer“, freute sich der Altmeister über sein „Wettkampfglück“, wie er es bezeichnete. Bernhard Kayser musste sich einen Zähler hinter Hunn mit Bronze begnügen.

Starker Fahrwanger Nachwuchs

Das Podest bei den Junioren: (von links) Christelle Tchuissé (2.), Jérôme Koch (1.) und Samuel Melliger (3.).

Das Podest bei den Junioren: (von links) Christelle Tchuissé (2.), Jérôme Koch (1.) und Samuel Melliger (3.).

Der Aargauer Pistolennachwuchs ermittelte seine Meister in einem C-Match. Dabei hielt der PC Fahrwangen die SG Zofingen klar in Schach. Der Wohler Jérome Koch, der für die Seetaler schiesst, gewann mit starken 553 Zählern den U21-Titel vor der Strengelbacherin Christelle Tchuissé, die nicht ihren besten Tag erwischte. Im Kampf um die U17-Krone schlug Jessica Niggli im Meisterschwandner Duell Thierry Suhner mit 521:516.

Die drei besten U17-Pistolenschützen: (von links) Thierry Suhner (2.), Jessica Niggli (1.) und Raoul Mattmann (3.)

Die drei besten U17-Pistolenschützen: (von links) Thierry Suhner (2.), Jessica Niggli (1.) und Raoul Mattmann (3.)