Brugger Abendrennen
Imhof holte sich den Sieg, Zobrist den Supersprint

Das zweitletzte Abendrennen war mit 47,265 km/h auch das zweitschnellste der Jubiläumssaison 2016. Den Sieg holte sich Claudio Imhof, der Dritte der diesjährigen Scratch-Weltmeisterschaft. Im Supersprint der Saisonbesten schwang nach acht Runden Manuel Zobrist vor Imhof obenaus.

August Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Der Supersprint bei der Elite wurde von Manuel Zobrist (Mitte) vor Claudio Imhof (links) und Timo Güller gewonnen. Darüber freuen sich Susanne Wirz vom organisierenden RB Brugg und Roland Salm, der Rekordsieger der Brugger Abendrennen und Sponsor dieses umkämpften Sprints.

Der Supersprint bei der Elite wurde von Manuel Zobrist (Mitte) vor Claudio Imhof (links) und Timo Güller gewonnen. Darüber freuen sich Susanne Wirz vom organisierenden RB Brugg und Roland Salm, der Rekordsieger der Brugger Abendrennen und Sponsor dieses umkämpften Sprints.

August Widmer

Das hohe Tempo sorgte im Hauptrennen dafür, dass von den 38 gestarteten Fahrern keiner entscheidend wegkam. So mussten die Sprintwertungen über die Ranglistenfolge entscheiden. Als bester Punktesammler entpuppte sich letztendlich Claudio Imhof. Er schwang mit sechs Punkten Vorsprung vor den beiden Zürcher Unterländern Timon Rüegg (Steinmaur) und Jan van Berkel (Dielsdorf) obenaus. Christian Weber (Spreitenbach) und Manuel Zobrist (Rupperswil), welche sich beide für den Sieg in der Saisonwertung noch Chancen ausrechnen können - für Weber sind sie allerdings nur noch theoretisch, liegt Zobrist doch 41 Zähler vor ihm - landeten auf den nächsten Rängen.

Früher Angriff von Zobrist

Im Supersprint der Saisonbesten über acht Runden setzte Zobrist alles auf eine Karte. Er riss in den zweiten Runde alleine aus. Drei Runden vor Schluss wurde der zwar von Imhof gestellt. Allerdings hatte Zobrist zu diesem Zeitpunkt schon so viele Punkte gesammelt, dass dem Rupperswiler der Sieg nicht mehr zu nehmen war. «Wenn es am nächsten Mittwoch nun noch mit dem Sieg in der Saisonwertung klappt, kann ich von einer guten Abendrenn-Saison sprechen», freute sich der 19-jährige Mountain-Biker, der sich allerdings immer mehr der Strasse verschreibt, über seinen Erfolg.

Starkes Gränicher-Trio beim Nachwuchs: Dario Gemperle (Nr. 45) gewann von Nico Eichenberger (Mitte) und Lucas Strittmatter den Supersprint bei den Anfängern und Junioren. Nachdem Nico Eichenberger zum fünften Male das Nachwuchsrennen gewann liegt er vor dem letzten Abendrennen auch in der Saisonwertung der Junioren und Anfänger an der Spitze.

Starkes Gränicher-Trio beim Nachwuchs: Dario Gemperle (Nr. 45) gewann von Nico Eichenberger (Mitte) und Lucas Strittmatter den Supersprint bei den Anfängern und Junioren. Nachdem Nico Eichenberger zum fünften Male das Nachwuchsrennen gewann liegt er vor dem letzten Abendrennen auch in der Saisonwertung der Junioren und Anfänger an der Spitze.

August Widmer

Nachdem Imhof bereits das Kriterium gewonnen hatte, zeigte sich der Drittplatzierte der diesjährigen Scratch-Weltmeisterschaft mit dem zweiten Platz im Supersprint zufrieden: «Als Zobrist wegfuhr ging ich nicht gerade mit. Wenn ich eine oder zwei Runden früher zu ihm nach vorne gefahren wäre, hätte es mit dem Sieg vielleicht geklappt. Der zweite Platz gegen eine starke Gegnerschaft ist aber auch so ein schönes Ergebnis». Als Dritter schaffte Timo Güller (Döttingen) den Sprung aufs Podest des Supersprints. Er vermochte im letzten Sprint Jan van Berkel, den Dritten des Ironaman-Triathlons von Zürich, abzufangen. Die Ersten des Supersprints durften die Gratulationen von Roland Salm entgegennehmen. Der frühere vierfache Profi-Schweizermeister führt mit 34 Siegen zusammen mit Christian Eminger nicht nur die Bestenliste der Brugger Abendrennen an, sondern war mit seiner Fassaden-Bau-Firma auch der Sponsor des Supersprints.

Keine neuen Siegergesichter beim Nachwuchs

Während sich in der Hauptkategorie die Saisonsieger abwechselten, dominieren in den Nachwuchsrennen Seriensieger. Im Rennen der Anfänger und Junioren waren die Nachwuchsfahrer des RC Gränichen auch diesmal nicht zu schlagen. Der Junior Nico Eichenberger gewann nicht nur vor zwei Vereinskollegen, sondern übernahm mit seinem fünften Sieg auch die Führung in der Saisonwertung. Bei den älteren Schülern holte Dominik Weiss (Sulz) beim elften Start sogar zum elften Male den Sieg. Mit einem Punkt Vorsprung auf Fabio Christen (Gippingen) fiel der Sieg allerdings knapp aus. Man ist nun gespannt darauf, ob es Weiss tatsächlich schafft, die Abendrenn-Saison ohne Niederlage zu überstehen.

Ergebnisse 11. Brugger Abendrennen 3. August 2016:

Elite, Amateure, U-23: 1. Claudio Imhof (Sommeri TG) 48 km in 1:00:56 (47,265 km/h), 31 Punkte, 2. Timon Rüegg (Steinmaur) 25, 3. Jan van Berkel (Dielsdorf) 19, 4. Christian Weber (Spritenbach) 16, 5. Manuel Zobrist (Rupperswil) 15, 6. Timo Güller (Sulz) 13, 7. David Amsler (Buchs) 12, 8. Lucien Besancon (Safenwil) 12, 9. Diego Wendelspiess (Kaisten) 10, 10. Marcel Herzog (Kaisten) 10.

Supersprint der Saisonbesten: 1. Zobrist 37 Punkte, 2. Imhof 24, 3. Güller 14, 4. Van Berkel 13, 5. Weber 4, 6. Müller 3, 7. Natnael Mesmer (Brugg) 2, 8. Sepp Christen (Gippingen) 1, 9. Herzog 1.

Junioren, Anfänger, Frauen: 1. Nico Eichenberger (Gränichen/Junior) 20,16 km in 27:22 (44,199 km/h), 24 Punkte, 2. Joel Roth (Gränichen) 19, 3. Dario Gemperle (Gränichen) 14, 4. Daniel Fellmann (Pfaffnau/1. Anfänger) 11, 5. Noel Güller (Sulz) 9, 6. Cyrill Steinacher (Sulz) 7, 7. Aline Seitz (Gränichen/1. Frau) 7.

Supersprint der Saisonbesten: 1. Gemperle (Junior) 25 Punkte, 2. Eichenberger 23, 3. Lucas Strittmatter (Gränichen) 21, 4. Dominik Weiss (Sulz/1. Anfänger) 8.

Schüler:

Jahrgänge 2002 und 2003: 1. Dominik Weiss (Sulz) 9,6 km in 14:37 (39,407 km/h), 20 Punkte, 2. Fabio Christen (Gippingen) 19, 3. Fabian Weiss (Sulz) 9, 4. Jonas Stäuble (Sulz) 5, 5. Kim Roth (Sulz) 6. Lukas Erni (Sulz).

Geschicklichkeitsparcours: 1. Dominik Weiss, 2. Fabian Weiss, 3. Oliver Weber (Steinmaur), 4. Joel Burger (Sulz), 5. Roth.

Jahrgänge 2004 und jünger: 1. Jan Christen (Gippingen) 5,76 km in 9:54 (34,909 km/h), 11 Punkte, 2. Louis Munk (Sulz) 9, 3. Max Priemer (Gansingen) 7, 4. Noelle Rüetschi (Kaisten/1. Mädchen( 6, 5. Francesco Caruso (Affoltern a/A) 1, 6. Nicola Zumsteg (Gansingen) 1.

Erfreulich ist, dass sich Dominik Weiss nicht auf den Siegeslorbeeren ausruht. Um richtig gefordert zu werden, startete der Nachwuchsmann anschliessend an seinen Sieg bei den Schülern jeweils auch im Kriterium der Anfänger, Junioren und Frauen. Dort kam er am Mittwoch auf den elften Rang. Aufgrund der in dieser Saison gezeigten Leistungen durfte er auch im Supersprint des Nachwuchses mitfahren. Den Junioren aus Gränichen war allerdings hier nicht beizukommen. Sie vertauschten im Vergleich zum Kriterium des Nachwuchses die Reihenfolge an der Spitze der Rangliste. Dario Gemperle vor seinen beiden Clubkollegen Nico Eichenberger und Lucas Strittmatter obenaus. Dominik Weiss hielt sich insofern schadlos, in dem er das einzig am zweitletzten Abendrennen ausgetragene Geschicklichkeitsfahren für sich entschied.

Aehnlich erfolgreich wie Dominik Weiss ist in der langsam zu Ende gehenden diesjährigen Abendrenn-Saison Jan Christen (Gippingen). Er gewann bei den jüngeren Schülern auch bereits zum neunten Male. Hätte Christen ferienbedingt nicht zweimal gefehlt, wäre ihm wohl auch eine Saison ohne Niederlage geglückt.

Mit der zwölften Prüfung wird am kommenden Mittwoch, den 10. August, die 50. Saison der Brugger Abendrennen abgeschlossen.