Ringen

Im letzten Moment überholt: Die Ringerstaffel Freiamt muss sich Willisau am Ende der Serie mit 1:2 geschlagen geben

In der Best-of-3-Serie trifft die Ringerstaffel Freiamt zum letzten Mal auf die Willisauer Ringer. Während es nach zwei Finalbegegnungen noch 1:1 stand, macht Willisau nun den Sack zu. Mit einem knappen 17:16-Sieg sichern sich die Luzerner zum vierzehnten Mal den Titel als Schweizer Mannschaftsmeister.

In einem bis zur letzten Kampfsekunde spannenden dritten Final-Duell schlugen die Willisauer Ringer Finalgegner Freiamt mit 17:16. Im zehnten und letzten Kampf stellte Jonas Bossert für die Luzerner den Titelgewinn sicher. Der ehemalige Greco-Internationale besiegte im Freistil bis 74 kg den Freiämter Nico Küng nach umstrittenen Kampfrichterentscheiden mit 5:1.

Beide Teams gewannen vor 2000 lautstarken Zuschauern je fünf Duelle auf der Matte. Als entscheidend entpuppte sich das Willisauer Übergewicht in den obersten zwei Gewichtsklassen. WM-Bronze-Gewinner Stefan Reichmuth punktete bis 130 kg Freistil Freiamts Schwinger Jeremy Vollenweider innerhalb von weniger als drei Minuten aus.

Ins Gewicht fiel ebenso der 9:0-Punktesieg von Samuel Scherrer bis 97 kg Greco gegen Freiamts zweiten Schwinger, Roman Zurfluh. Willisau holte den Titel erstmals seit 2015 wieder. In den letzten drei Jahren hatte Kriessern jeweils den Mannschafts-Meistertitel gewonnen.

Meistgesehen

Artboard 1