Fussball
«Ich hätte mir von Alain Sutter etwas mehr Souveränität gewünscht»

Alain Sutter, der D-Juniorentrainer des FC Baden, flippt aus und provoziert auf dem Sportplatz Kleinzelg in Tägerig einen Spielabbruch. Über mögliche Konsequenzen entscheiden nun zwei Kommissionen.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Alain Sutter gibt bei den Badener D-Junioren die Richtung vor.Archiv

Alain Sutter gibt bei den Badener D-Junioren die Richtung vor.Archiv

ALEX SPICHALE

Hans Aemisegger hebt den Mahnfinger. Der Präsident des Aargauischen Fussballverbandes (AFV) sagt: «Ich kenne die Sachlage des Spielabbruchs in Tägerig aus den Akten und warne vor voreiligen Schlüssen gegen die Person von Alain Sutter. Der Fall wird von der Wettspielkommission und der Kontroll- und Strafkommission behandelt. Sie werden die Stellungnahmen der beteiligten Vereine und Personen auswerten.»

Spieler vom Feld genommen

Beim D-Juniorenspiel FC Tägerig - FC Baden überschlugen sich am vergangenen Dienstag die Ereignisse. Der Tägeriger Jungschiedsrichter brach die Partie beim Stand von 6:3 für Tägerig ab. Der Grund: Baden-Trainer Alain Sutter fühlte sich vom 15-jährigen Spielleiter benachteiligt, beschwerte sich und holte seine Spieler vom Platz. Angesprochen auf die Vorfälle äussert sich Sutter kurz und bündig: «Es stimmt, dass ich den Spielabbruch provoziert habe. Ich wollte ein Zeichen setzen, weil die Grenzen des Fairplay überschritten wurden. Den Schiedsrichter habe ich aber nicht beleidigt.» (ruku)

Die Mitglieder der zwei Kommissionen werden in erster Linie über die Konsequenzen für Sutter entscheiden müssen. Ausserdem geht es um die Wertung des Spiels. Erste Resultate gibt es Mitte nächster Woche.

Mehr Souveränität gefordert

Die Führungscrew des FC Baden reagiert gelassen auf die Vorfälle. Das für den Breitensport zuständige Präsidiumsmitglied Urs Käser war beim Spiel in Tägerig zwar nicht mit dabei, hätte sich vom früheren Star des FC Bayern München, 62-fachen Internationalen und TV-Experten aber etwas mehr Souveränität gewünscht.

«Emotionen gehören zwar zum Fussball, aber Alain Sutter hätte seine Mannschaft sicherlich nicht vom Feld nehmen sollen», sagt Käser. «Wir werden mit ihm das Gespräch suchen. Dass sich Sutter im Nachhinein für sein Verhalten entschuldigt hat, ist ein gutes Zeichen.»

Die Karriere von Alain Sutter in Bildern
10 Bilder
Alain Sutter und Thomas Bickel im Training
und beim Jubel im GC-Dress
1994 im Dress der Schweizer-Nati
Alain Sutter schiesst an der Fussball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA den Führungstreffer gegen Rumänien
1994 an der Fussball-Weltmeisterschaft gegen Kolumbien
1995 im Dress des FC Bayern
Die Schweizer Fussball-Nationalspieler protestieren 1995 in Göteborg gegen die französischen Atom-Bomben-Tests
1997 im Dress des SC Freiburg
Alain Sutter

Die Karriere von Alain Sutter in Bildern

Keystone

Aktuelle Nachrichten