NLB

HSG Siggenthal/Vom Stein: Knapp, aber verdient gewonnen

Flügelflitzer Marco Schneider schiesst aufs Tor.

Flügelflitzer Marco Schneider schiesst aufs Tor.

Die Aargauer gewinnen mit einem minimal Vorsprung von einem Tor mit 29:28 gegen den HC KTV Altdorf. Einziger Wermutstropfen: Die Gastgeber verpassten es die Spielvorteile in eine frühe Entscheidung umzumünzen.

Ein Spiel mit leichten Vorteilen für die Gastgeber aus dem Siggenthal, so wurde dieser Match in der Vorschau angekündigt. Genau nach dieser Affiche entwickelte sich der Match denn auch - eigentlich zu unrecht. Denn mit überhasteten Abschlüssen und unkonzentrierten Anspielen an den Kreis, verhinderte die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden in der Anfangsphase, dass sie sich mit mehr als einem Goal absetzen konnte. Die Fans der "Roten Wand" hofften vergeblich auf eine Drei-Tore-Führung. Nebst den eigenen Fehlern verhinderten Treffer ans Gehäuse weitere Torerfolge. Dass diese Unstimmigkeiten von den Altdorfern nicht konsequent ausgenützt wurden, hatten die Siggenthaler einem sehr präsenten Beni Rudolf im Tor zu verdanken.

Allerdings waren die Angriffe der Innerschweizer relativ leicht zu lesen, zu oft fehlte das Überraschungsmoment und so war es nicht verwunderlich, dass der Match in der ersten Halbzeit 11 Mal (!) unentschieden stand und die Schiris beim Stande von 11:11 zur Pause pfiffen.
Mit deutlich mehr Elan und Zielstrebigkeit, nahmen die Siggenthaler die zweite Hälfte in Angriff. Vor allem Dani Merz zeigt sich in dieser Phase in bester Spiellaune und brachte mit schnell vorgetragenen Angriffen die Altdorfer Verteidigung immer wieder in Bedrängnis.

Siggenthaler Angriffswirbel

Mit dem schnellen Spiel der Siggenthaler konnten die Altdorfer nicht mithalten und offenbarten immer wieder Abstimmungsprobleme in der Verteidigung. Auch die taktischen Variante der doppelten Manndeckung auf die Rückraumspieler, bei Unterzahl der Siggenthaler, das war immerhin viermal der Fall in der zweiten Hälfte, konnte den Angriffswirbel der Siggenthaler nicht stoppen. So gelang es ihnen, sich mit 6 Toren vom Gegner abzusetzen und so lautete das Skore in der 44 Minuten 21:15. Leider wurde dieser Vorsprung innert 6 Minuten leichtfertig verspielt und in der 50. Minute konnten die Altdorfer wieder zum 22:22 ausgleichen.

Somit konnte das „Unentschieden-Festival“ von neuem beginnen und den Fans beider Lager standen spannende Schlussminuten bevor. Beim Stande von 28:28 wenige Sekunden vor Abpfiff nahm der Coach der Altdorfer ein Team Timeout und gab seinen Spielern für den fälligen Freiwurf taktische Anweisungen.

Nun gegen Winterthur

Den Siggenthalern gelang es den Freiwurf abzufangen und ihrerseits einen Gegenstoss einzuleiten, welchen Padi Mathys zum vielumjubelten Siegtreffer verwerten konnte.
Nach 5 Spielen, stehen 4 Siege und 1 Niederlage auf den Konto der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden. Eine sehr erfreuliche Bilanz, wenn man bedenkt, dass dem Coach Kai Wetzel noch nicht alle Spieler mit ihrem vollen Leistungsvermögen zur Verfügung standen. Mit viel Fingerspitzengefühl und psychologischem Geschick ist es Kai Wetzel bis jetzt gelungen das Optimum aus der neu formierten Truppe herauszuholen.

Gespannt darf man auf den Auftritt in einer Woche in Winterthur bei der SG Yellow/Pfadi sein. Yellow Winterthur ist diese Saison mit Pfadi Winterthur eine Spielgemeinschaft eingegangen. Hatte Yellow Winterthur in den vergangenen Jahren jeweils Aufstiegsambitionen angemeldet, so sind sie in dieser Saison noch nicht richtig auf Touren gekommen und liegen mit 3 Punkten auf dem 10 Platz. Die Winterthurer brauchen Punkte und das möglichst bald. 

Telegramm:

HSG Siggenthal/Vom Stein Baden – HC KTV Altdorf 29:28 (11:11)

Sporthalle Aue Baden. - 150 Zuschauer. – SR: Marco Brianza/Adrian Ryter. - Spielverlauf: 1:0 (3.), 1:1 (7.), 4:3 (12.), 4:4 (15.), 7:7 (20.), 9:9 (25.), 11:11 (30./HZ), 14:12 (34.), 15:14 (35.), 18:14 (40.), 21:15 (44.), 22:22 (50.), 27:28 (58.), 28:28 (59.), 29:28 (60.) - Strafen: 7x 2 Minuten gegen HSG Siggenthal/Vom Stein Baden, 6x 2 Minuten gegen den HC KTV Altdorf.

HSG Siggenthal/Vom Stein Baden: Rudolf/Müller; Burri (2), Bürli, Moser P. (3), Moser M. (4), Schneider (6), Imobersteg (1), Ramseier, Merz (4), Egloff (4/2), Mathys (2), Meier (1), Hauller (2/1).

TV Steffisburg: Luthiger/Stocker; Bissig, Kasmauskas (1), Zürcher, Fallegger I. (4), Fallegger M. (1), Dittli, Ledermann, Auf der Maur (3), Dossenbach (4), Drollinger (3), Obad (4), Koljanin (8/4).

Meistgesehen

Artboard 1