Handball

HSC Suhr Aarau verstärkt sich für sofortigen Wiederaufstieg

Stevan Kurbalija wechselt von Stäfa zu Suhr Aarau.

Stevan Kurbalija wechselt von Stäfa zu Suhr Aarau.

Der Kreisläufer Stevan Kurbalija wechselt von den Lakers Stäfa zum HSC Suhr Aarau. Mit der Verpflichtung des routinierten und spielstarken Serben unterstreicht Suhr Aarau seine Ambition, sofort wieder in die NLA aufzusteigen.

Nach Trainer Markus Jud, Flügelspieler Beau Kägi sowie Torhüter und Rückkehrer Tobias Wipf findet mit Stevan Kurbalija bereits der vierte ehemalige Stäfner zur kommenden Saison den Weg zur HSC-Familie. Der 30-jährige serbische Routinier unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Er ersetzt Mathias Kasapidis, der den HSC nach zwei Saisons verlässt. Vorerst aber will Stevan Kurbalija in den kommenden Barragespielen nochmals sein Bestes geben, damit sein bisheriger Klub Lakers Stäfa in der Nationalliga A bleiben kann.

Erfahrung in der Champions League

Stevan Kurbalija wechselte im Jahr 2009 aus seiner serbischen Heimat vom Traditionsverein Roter Stern Belgrad zu GC Amicitia Zürich. 2011 schloss er sich dann den Lakers Stäfa an, deren Trikot er in bisher 117 NLA-Einsätzen trug und die er nun nach Abschluss der Barragespiele in Richtung HSC Suhr Aarau verlässt. Der spielstarke Kreisläufer mit vier Saisons Erfahrung in der Champions League soll als Führungsspieler mithelfen, die sofortige Rückkehr in die Nationalliga A zu realisieren.

Als passionierter Trainer und Inhaber der B-Lizenz wird Stevan Kurbalija auch verantwortungsvolle Aufgaben im Nachwuchsbereich des Clubs übernehmen. Damit dokumentiert der HSC Suhr Aarau seine Absicht, weiter in die Qualität des Nachwuchses zu investieren und seine in der Schweiz führende Stellung in der Entwicklung junger Handballer zu festigen. Vor kurzem wurde die U19 Elite des HSC Suhr Aarau Schweizer Meister in der höchsten Juniorenklasse.

Gleiches kann auch die U17 Elite in den anstehenden Playoffs gegen St. Otmar St. Gallen erreichen. Das Heimspiel findet am Freitag, 8. Mai um 20:30 Uhr im Aarauer Schachen statt.

Zum Ende der Saison verlassen neben Mathias Kasapidis auch Torhüter Flavio Wick (zu GC Amicitia) und Kreisläufer Remo Hochstrasser (zum STV Baden) den HSC Suhr Aarau.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1