Handball

HSC Suhr Aarau mit Steigerungslauf gegen HS Biel

Jubel beim HSC Suhr Aarau: Joel Kaufmann (links), Sean Siegenthaler (Mitte) und Nicolas Suter (rechts). Foto: Alexander Wagner

Jubel beim HSC Suhr Aarau: Joel Kaufmann (links), Sean Siegenthaler (Mitte) und Nicolas Suter (rechts). Foto: Alexander Wagner

Dem HSC Suhr Aarau ist im neunten Meisterschaftsspiel ein deutlicher und überzeugender 34:22-Heimsieg gelungen. Das NLB-Team von Trainer Patrik Fend begeisterte vor allem im zweiten Durchgang mit Zauberhandball und bleibt so weiterhin ungeschlagen.

Vor nur 185 Zuschauern startete das Team verhalten in die Partie. Den 0:2-Rückstand vermochten sie erst in der 4. Spielminute auszugleichen. Fortan entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste jeweils vorzulegen vermochten und der HSC Suhr Aarau nachzog.

Kaufmann besorgt erstmalige Führung

Diesen Spielverlauf vermochte HSC-Flügel Joel Kaufmann zwischen der 18. und 19. Spielminute mit seinem Doppelschlag erstmals umzukehren. Er erzielte erst den 9:9-Ausgleich und dann die erstmalige 10:9-Führung. Danach fand sich auch die Abwehr um Rückhalt André Willimann, der im ersten Durchgang neun Paraden verzeichnete.

Im Angriff tat sich zudem Rückraum-Riese Tomislav Sladoljev hervor, der im ersten Durchgang sechs Treffer erzielte. Dem Kroaten gelangen an diesem Abend insgesamt gar acht Tore und er wurde zurecht zum besten Spieler seines Teams gewählt.

Aus der kompakten Defensive entwickelte der HSC Suhr Aarau schnelle Angriffe und vermochte auch durch Kontertore zu einfachen Toren zu gelangen. Zwar schaffte der HS Biel in der 23. Spielminute und dem 12:12-Ausgleich nochmals den Anschluss, bis zur Pause vermochten die Gastgeber aber auf ein 16:13 davon zu ziehen.

Schaulaufen in der zweiten Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel vermochten sich die Hausherren dann gar noch weiter zu steigern. In der 47. Spielminute brachte Captain Mark Schelbert sein Team mittels Penalty erstmals mit zehn Toren in Führung (28:18). Der Bann war längst gebrochen und die jungen Wilden zelebrierten während der zweiten Halbzeit ihre Freude und Leidenschaft am Handballsport.

Am Ende gelang dem SHL-Team ein deutlicher, hochverdienter 34:22-Heimsieg, zu dem jedes Teammitglied seinen Teil beitrug. Ein Sieg der Mannschaft, der auch für die kommenden Aufgaben und Wochen sehr wertvoll ist. Bleibt zu hoffen, dass die Leistungen und nicht zuletzt auch die Hingabe der Jungs für den HSC Suhr Aarau in Zukunft mehr Zuschauer in die Halle lockt.

Weiter gehts bereits am Mittwoch, 28. November: Im Cup 1/8-Final trifft das Team dann auf den Ligakonkurrenten BSV Stans. Der Anpfiff in der Schachenhalle Aarau erfolgt am 20 Uhr.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1