Die Partie begann dabei ausgeglichen und sie wurde von der ersten Spielminute an von den Abwehrreihen dominiert. So stand es nach zehn gespielten Minuten gerade einmal 2:3 für die Gäste. Die erste Führung des Heimteams realisierte Linkshänder Patrick Strebel mit einem Doppelpack in der 17. Spielminute (7:6). Diese konnte das Team allerdings bis zur Pause nicht weiter ausbauen und so wurden die Seiten mit einem 11:11-Unentschieden gewechselt.

Nach der Pause versuchten die Adler das Spiel an sich zu reissen und sie gingen in der 41. Spielminute so erstmals mit zwei Toren in Führung. Das starke GC Amicitia liess sich allerdings nicht abschütteln und kämpfte sich dank dem starken Luca Oberli und Torhüter Jan Waespe immer wieder ans Heimteam heran. Bei diesem erreichte kein Spieler Normalform - im Angriff war der Wurm drin und vor allem der Rückraum blieb an diesem Abend unter seinen Möglichkeiten. Rückraum-Riese Tomislav Sladoljev blieb beispielsweise gar ohne Torerfolg.

Prompt lagen die jungen Zürcher fünf Minuten vor Spielende ihrerseits mit zwei Toren in Front (19:21) und waren nahe am Auswärtssieg. HSC-Trainer Patrik Fend wechselte im Tor zurück auf André Willimann (der in der Schlussphase nur noch einen Gegentreffer zuliess) und im Angriff warf sich Patrick Romann erst einem Ball hinterher und realisierte so einen wichtigen Steal, der den wohl vorentscheidenden Treffer zum 19:22 für die Zürcher verhinderte, ehe er zweimal in die sich ihm anbietende Lücke sprang und mit zwei Zweiminuten-Strafen für die Gäste belohnt wurde.

So gelang den Adlern kurz vor Schluss der Ausgleich zum 21:21 durch Mark Schelbert per Siebenmeter - sein Team sah sich aber noch einer Angriffsaktion der Zürcher bevor. Diese liefen zu viert ins Zeitspiel und ermöglichten so dem HSC Suhr Aarau die Möglichkeit zum Sieg. Patrik Fend nahm sein Time-out und Mark Schelbert erlöste die Schachenhalle vier Sekunden vor Schluss mit dem umjubelten 23:22-Siegtreffer.

Die Erleichterung trat ein und die Erkenntnis, dass das junge HSC-Team auch ein solches Spiel zu seinen Gunsten entscheiden kann. Wann hat der HSC Suhr Aarau zuletzt eine solch enge Partie noch gedreht und gewonnen? Ein Beweis dafür, dass die Einstellung und Leidenschaft innerhalb des Teams stimmt und die Qualität im Kader sehr hoch ist!

Dem Team bleibt nun eine Woche Zeit, um sich auf die nächste Aufgabe vorzubereiten. Am Samstag, 17. November erwartet dann der BSV Stans den HSC Suhr Aarau im Stanser Eichli. Die Partie gegen das Team von Trainer Carlos Lima, welches dem HSC Suhr Aarau auch im Cup-Achtelfinal zugelost wurde, beginnt am 19.30 Uhr.