NLA-Handball

HSC Suhr Aarau bindet sein Juwel: Leo Grazioli verlängert seinen Vertrag bis Sommer 2023

Torhütertalent Leo Grazioli hat seinen Vertrag beim HSC Suhr Aarau bis zum Ende der Saison 2022/23 verlängert.

Torhütertalent Leo Grazioli hat seinen Vertrag beim HSC Suhr Aarau bis zum Ende der Saison 2022/23 verlängert.

Das 19-jährige Torhütertalent Leo Grazioli verlängert seinen Vertrag beim NLA-Tabellensechsten bis Sommer 2023. Damit verfügt der HSC Suhr Aarau über ein Trio mit Potenzial zum Stammtorhüter. Das könnte Folgen für Dario Ferrante haben, dessen Vertrag die kürzeste verbleibende Laufzeit hat.

Der HSC Suhr Aarau kann einen weiteren Erfolg auf dem Transfermarkt vermelden: Leo Grazioli hat beim Aargauer NLA-Klub einen längerfristigen Vertrag bis im Sommer 2023 unterschrieben. Der 19-jährige Baselbieter wird als eines der grössten Schweizer Torhütertalente gehandelt.

Graziolis Aufstieg in der laufenden Saison ist fast schon unheimlich: Der Sportgymnasiast hat sich innert weniger Monate vom talentierten Perspektivspieler, der erste Erfahrungen in der NLA hätte sammeln sollen, zum Objekt der Begierde in der Schweizer Handballszene entwickelt. Quasi im Vorbeimarschieren nahm er Anfang Jahr noch sein Debüt im Trikot des Nationalteams am Yellow Cup mit.

«Leo Grazioli gehört die Zukunft. Sein langfristiger Verbleib ist von enormer sportlicher Bedeutung für unseren Verein sowie für unsere zukünftigen Ambitionen», kommentiert HSC-Sportchef Michael Conde die Vertragsverlängerung.

Grazioli macht grosse Fortschritte

Grazioli gehört dem Kader der 1. Mannschaft des HSC seit dem vergangenen Sommer an. In der laufenden Saison kam er bisher zu insgesamt zehn Einsätzen in der NLA und deren zwei im Cup.

Dank einer Talentförderungslizenz bestritt er daneben auch 18 NLB-Partien für den TV Birsfelden. In allen Wettbewerben parierte er rund einen Drittel aller Würfe auf seinen Kasten – im Nationalteam belief sich seine Abwehrquote gar auf über 40 Prozent.

Grazioli wurde in der HSG Nordwest gross

Der 1,93 Meter grosse Rechtshänder stammt aus der Talentschmiede der HSG Nordwest, wo er je einen Schweizer Meistertitel im U17- sowie dem U19-Elitenachwuchs feierte. Ausserdem bestritt er insgesamt 53 Partien für Schweizer Nachwuchs-Landesauswahlen.

«Ich spüre grosses Vertrauen und Wertschätzung gegenüber meiner Person und finde hier die besten Voraussetzungen für meine weitere Entwicklung vor», sagt Grazioli.

Unter der Leitung des auf die laufende Saison hin verpflichteten Torhütertrainers Milos Cuckovic macht Grazioli laufend Fortschritte. Er kann dabei auch von der Erfahrung von Routinier Dragan Marjanac, 35, und Co-Captain Dario Ferrante, 26, profitieren. Wie nun auch Grazioli verfügt Marjanac über einen Vertrag bis im Sommer 2023.

Luxusproblem: Sind drei Torhüter einer zu viel?

Mit Marjanac, Ferrante und Grazioli verfügt der HSC in der kommenden Saison über ein hochkarätig besetztes Torhüter-Trio – doch drei dürften einer zu viel sein. Wie so häufig im Sport, ist des einen Freud eben auch des andern Leid.

Der Leidtragende dürfte in diesem Fall mit grosser Wahrscheinlichkeit Dario Ferrante sein. Zwar verfügt der 26-jährige Wettinger noch über einen Vertrag bis Ende der Saison 2020/21 beim HSC, die Kontrakte seiner Konkurrenten zwischen den Pfosten laufen aber zwei Jahre länger.

Co-Captain Dario Ferrante könnte der Leidtragende der längerfristigen Vertragsverlängerung des HSC mit Leo Grazioli sein.

Co-Captain Dario Ferrante könnte der Leidtragende der längerfristigen Vertragsverlängerung des HSC mit Leo Grazioli sein.

  

«Stand jetzt habe ich nach dieser Saison noch ein Jahr Vertrag beim HSC. In dieser sowie der kommenden Saison habe ich grosse Ziele – sowohl mit dem Verein, als auch persönlich», sagt Ferrante, der sich allerdings des Luxusproblems seines Vereins durchaus bewusst ist.

Nun liegt der Ball bei der Vereinsführung des HSC. Den Ansprüchen dreier potenzieller Stammtorhüter gerecht zu werden, dürfte eine schwierige Aufgabe sein – und ist ausserdem ein Luxus, den sich der HSC wohl kaum leisten kann.

Meistgesehen

Artboard 1