«Es war cool, das noch einmal erleben zu dürfen», sagt HSC-Captain Patrick Romann. Der 24-Jährige hatte Anfang November seinen Rücktritt vom Spitzensport per Ende der laufenden Saison bekannt gegeben. Dementsprechend naht das Ende seiner Karriere als Aktiver mit jeder absolvierten Partie.

«Das war ein toller Schlussspurt in der Hauptrunde» sagt Romann am Tag nach dem 25:21-Sieg gegen St. Otmar St. Gallen. «Die Atmosphäre in der Halle, in der Mannschaft – das war unglaublich.» Nach der gelungenen Finalrunden-Qualifikation verabschiedete sich der HSC Suhr Aarau mit einem von der Mannschaft organisierten Weihnachtsfest im Foyer der Schachenhalle in die Weihnachtspause.

«In den Playoffs liegt dann alles drin»

Für Romann ist der klare 30:15-Derby-Sieg gegen den TV Endingen vom Donnerstag, 14. Dezember, der Schlüssel für den erfolgreichen und sehr abgeklärten Schlussspurt seiner Mannschaft. «Davor hatten wir etwas den Glauben an unsere Stärke verloren. Aus dem Endingen-Spiel konnten wir dann den Schwung mitnehmen», sagt er.

In die Finalrunde, die gleichbedeutend mit der vorzeitigen Qualifikation für die Playoff-Viertelfinals ist, gehen Romann und Co. mit breiter Brust: «Wir wollen jedes Spiel gewinnen. So gehen wir auch in jede Partie. Das erste Zwischenziel ist mit der Finalrunden-Qualifikation erreicht. Wir wollen aber auch in der Finalrunde vorne mitspielen. In den Playoffs liegt dann alles drin.»

Das letzte Aargauer Derby?

Die Chance ist gross, dass Romann am vergangenen Donnerstag sein letztes Aargauer Derby der Karriere bestritten hat. «Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass ich alles dafür geben werde, dass es mein letztes Derby ist. Umso schöner, dass es gleich in dieser Art und Weise geklappt hat», sagt Romann, der die Derbys gegen Endingen immer wieder als Highlights bezeichnet und bezeichnet hat mit einem Lächeln auf den Lippen.

Allerdings: Aufgrund des neuen Modus in der NLA ist es möglich (wenn auch eher unwahrscheinlich), dass sich der HSC Suhr Aarau und der TV Endingen in den Playoffs noch einmal über den Weg laufen werden. Dann nämlich, wenn es der TV Endingen als eines der beiden besten Teams der Abstiegsrunde in die Playoffs schaffen sollte. Allerdings müsste dafür doch so einiges zusammenpassen.