Fussball
Herr Koitzsch, kann sich der FC Lenzburg die 2. Liga inter leisten?

Nach dem Aufstieg in die 2. Liga inter rüstet der FC Lenzburg auf. Erfolgstrainer Herbert Koitzsch verrät im Interview, wie das Kader in der kommenden Spielzeit aussehen wird und was sich bei den Lenzburgern sonst noch geändert hat.

Fabian Sangines
Drucken
Teilen
Herbert Koitzsch, Trainer des FC Lenzburg.

Herbert Koitzsch, Trainer des FC Lenzburg.

unknown

Herbert Koitzsch, wie laufen die Vorbereitungen für die neue Liga?

Herbert Koitzsch: Sehr gut. Diese Vorbereitung verlief etwas anders als sonst. Weil alle Spieler da waren, haben wir nach Saisonende durchtrainiert. Danach habe ich den Jungs 14 Tage Pause gegönnt, am 21. Juli geht es wieder weiter. Bisher haben wir drei Testspiele absolviert und konnten einige Probespieler anschauen.

Wie haben Sie das Kader verändert?

Einmal mehr konnten wir interessante, junge Spieler verpflichten. Mit Emir Imsirovic (Baden), Lukas Hövel (Wettingen) und Roman Müller (Wangen b. O.) haben wir qualitativ gute und hungrige Spieler geholt. Dazu kommt mit Raiko Abadzic ein sehr junger Torwart von Wohlens A-Junioren. Ausserdem gehören mit Fabio Sommer und Harun Gurhaouglu zwei eigene Junioren neu zur ersten Mannschaft. Mit diesen Transfers bin ich sehr zufrieden, sie passen alle gut in die Mannschaft, darauf legen wir grossen Wert. Trotzdem sind noch zwei Transfers in Planung, einer davon ist ein Stürmer, der in der 1. Liga spielt.

Wer ersetzt Torwart Silvio Rüfenacht, der ins Militär und anschliessend ins Ausland geht?

Marc Feller war letzte Saison schon bei uns und bekommt die Chance, zu starten. Mit Abadzic haben wir eine interessante Nummer zwei.

Trotz vieler Angebote aus höheren Ligen sind die Leistungsträger geblieben. Wie können Sie diese Spieler halten?

Die Jungs verstehen sich sehr gut, die meisten sind miteinander befreundet. Sie haben viel Spass zusammen und wissen, dass man es nicht überall besser hat als in Lenzburg. Dazu mussten wir auch die Hebel in Bewegung setzen und zusätzliche Qualität holen.

Trainiert die Mannschaft weiterhin zweimal pro Woche?

Nein, neu trainieren wir dreimal pro Woche. In der 2. Liga haben zwei Trainings noch gereicht. Nun müssen wir aber mehr machen, das ist uns bewusst.

Kann sich der FC Lenzburg die 2. Liga interregional leisten?

Diese Frage haben wir uns schon vor der letzten Saison gestellt. Gemeinsam mit dem Vorstand haben wir die finanzielle Situation analysiert. Wir sind zum Schluss gekommen, dass es reichen sollte. Durch den Erfolg läuft die Sponsorensuche auch gut. Die weiten Reisen werden wir mit dem Car absolvieren.

Wie lautet das Saisonziel?

Mit einer klaren Zielsetzung halten wir uns am Anfang zurück. Fakt ist aber, dass wir durchaus die Qualität haben, um im Mittelfeld zu landen. Möglicherweise werden uns die Gegner auch unterschätzen. Aber wir warten die ersten fünf Spiele ab, da geht es gegen starke Gegner. Wenn wir diese erfolgreich bestreiten, werden wir eine seriöse und realistische Zielsetzung abgeben. Ansonsten geht es um den Klassenerhalt, der Abstiegskampf wäre aber das Worst-Case-Szenario.