Challenge League
Herbe Enttäuschung: Der FC Aarau verliert die Partie gegen Absteiger Le Mont mit 0:1

Der FC Aarau reiste in der 33. Runde der Challenge League zum Zwangsabsteiger nach Le Mont. Dieser konnte seit mehr als zwei Monaten kein Ligaspiel gewinnen. Doch die Aarauer verlieren auswärts gegen Zwangsabsteiger Le Mont 0:1 – eine Überraschung? Nein!

Sebastian Wendel (Text), Patrick Haller (Liveticker)
Drucken
Teilen
Bezeichnend für die Aarauer Offensive: Stürmer Ciarrocchi verzweifelt.
9 Bilder
Le Mont - Aarau, 18.05.2017
Die Aarauer Offensive um Zoran Josipovic konnte in der ersten Halbzeit nicht überzeugen.
Das Spiel zog nur wenig Zuschauer an.
Tim Hemmi stand nach einem starken Spiel gegen Wil in der Startelf.
Die Aarauer konnten in der ersten Halbzeit keine gefährlichen Torchancen kreieren.
Der Spielstand zur Halbzeitpause: 0:0.
Der FC Aarau trifft in der 33. Runde der Challenge League auf Zwangsabsteiger Le Mont.
Das letzte Spiel ging zugunsten der Aarauer aus: Le Mont musste sich 2:4 geschlagen geben.

Bezeichnend für die Aarauer Offensive: Stürmer Ciarrocchi verzweifelt.

Daniela Frutiger/freshfocus

Darüber, dass sich der FC Le Mont nach dieser Saison freiwillig aus dem Profifussball zurückzieht, hält sich die Trauer der Fussball-Schweiz in Grenzen. Doch ein Abschiedsgeschenk nach drei Jahren Challenge League haben sich der Lausanner Quartierverein und sein fleissiger Präsident Serge Duperret alleweil verdient. Die Frage ist nur: Wer kommt dafür auf? Wer schenkt dem FC Le Mont auf dessen Abschiedstour noch einmal einen Sieg und drei Punkte? Wer hilft mit, dass Le Mont in der Tabelle vor dem FC Wil bleibt?

Die Antwort auf all diese Fragen: Der freundliche FC Aarau. Und das Bedenkliche daran: Das ist nicht einmal überraschend. Denn wie so oft in dieser Saison lassen die Aarauer auf eine gute Leistung eine schlechte folgen. Fünf Tage nach dem sehenswerten 4:0 gegen Wil das peinliche 0:1 gegen Le Mont. Übrigens die erste Niederlage überhaupt gegen die Waadtländer, nachdem diese bis dato als Lieblingsgegner des FCA galten. Trainer Marco Schällibaum sagt: «Nach einem starken Spiel unbedingt auch das nächste gewinnen zu wollen, diesen Willen vermisse ich bei meiner Mannschaft. Das geht einfach nicht.»

Aarauer Offensive harmlos

Die Höhepunkte des Spiels sind schnell aufgezählt: Le Mont taucht in der ersten Halbzeit nicht ein Mal gefährlich im FCA-Strafraum auf. Die Gäste brauchen 39 Minuten, bis nach einer Hemmi-Flanke kurz Hektik in der Abwehr von Le Mont ausbricht. Kurz darauf bleibt den mitgereisten Aarau-Fans nach einem Schuss von Tréand der Torschrei im Hals stecken, als ein gegnerisches Bein den Ball doch noch vom Tor weg lenkt.

Marco Schällibaum, FCA-Trainer «Nach einem starken Spiel unbedingt auch das nächste gewinnen zu wollen, diesen Willen vermisse ich bei meiner Mannschaft.»

Marco Schällibaum, FCA-Trainer «Nach einem starken Spiel unbedingt auch das nächste gewinnen zu wollen, diesen Willen vermisse ich bei meiner Mannschaft.»

Daniela Frutiger/freshfocus

Es ist dies, man glaubt es kaum, die erste und zugleich letzte Torchance der Aarauer. Eine erbärmliche Ausbeute gegen ein Le Mont, bei dem angesichts des feststehenden Abstiegs jeder Spieler nur noch für seine eigene Zukunft spielt. Das entscheidende Tor fällt in der 51. Minute durch Savic, der nach einem Durcheinander im Aarauer Strafraum freistehend einschiessen kann. Nach dem Schlusspfiff bedeutet dieses Tor den ersten Sieg für Le Mont nach zuvor sechs Niederlagen in Folge.

Das Chaos ohne Burki

Zurück zum FC Aarau. Welche Erkenntnisse bringt dieses Spiel? Keine, ist man angesichts des spielerisch schwachen Auftritts versucht zu sagen. Doch wer sie sucht, der findet Anhaltspunkte: Der FC Aarau braucht dringend einen neuen Linksverteidiger. Damir Mehidic kann es entgegen anderer Meinungen nicht sein. Der Bosnier ist ein Kämpfer vor dem Herrn, hat aber seine Qualitäten in der Offensive. Defensiv macht er ganz einfach viel zu viele Fehler, sowohl in technischer als auch in taktischer Hinsicht.

Für Tim Hemmi gilt: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Der junge Flügel war nach seiner starken Leistung gegen Wil in aller Munde, gegen Le Mont ist abgesehen von zwei Flanken nicht viel von ihm zu sehen. Taktisch hat auch er noch viel Aufholbedarf. Ebenfalls deutlich wurde: Die Qualitäten von Igor Nganga kommen nicht in der Innenverteidigung, sondern am rechten Flügel optimal zur Geltung. Nganga ist zwar aggressiv und bissig, für einen Innenverteidiger unterlaufen ihm jedoch zu viele Stockfehler. Deren Folgen sind auf dem Flügel weniger gravierend als im Zentrum.

Zu guter Letzt: Sandro Burki fehlt, wenn er nicht spielt, an allen Ecken und Enden. Der Captain sass gestern zwecks Schonung auf der Bank, prompt war keine Ordnung auszumachen. Das Phänomen konkret zu benennen ist schwierig – doch Fakt ist: Ohne Burki ist der FC Aarau eine Klasse schlechter. Mindestens.

Telegramm:

FC Le Mont-sur-Lausanne – FC Aarau 1:0 (0:0)

Sous-Ville, Baulmes. – 250 Zuschauer. – SR: Erlachner. – Tor: 55. Savic 1:0.

Le Mont: Mossi; Carvalho (68. Krasniqi), Rogulj, Tall, Titie; Lawson, Ndzomo; Marazzi (87. Cortelezzi), Sessolo, Savic (75. Pimenta); Bengondo.

Aarau: Bucchi; Markaj, Nganga (67. Garat), Thaler, Mehidic; Tréand, Jäckle, Perrier, Hemmi (71. Wüthrich); Ciarrocchi, Josipovic (60. Rossini).

Bemerkungen: Le Mont ohne Feuillassier, Kostadinovic, Zambrella (alle verletzt), Mobulu, Ramcilovic, Roux und Simonyan (alle nicht im Aufgebot) Aarau ohne Besle (krank) Audino, Peralta (beide verletzt), Corradi und Hunn (beide nicht im Aufgebot). – Verwarnung: 34. Rogulj (Foulspiel).

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker von Patrick Haller:

Aktuelle Nachrichten