Handball

Hauptprobe für Cup geglückt: TV Endingen gewinnt gegen Birsfelden

Endingen schlägt Birsfelden mit 36:34 (21:11) und bereitet sich auf den Cupknüller gegen Kriens am Mittwoch vor.

Die Handballer des TV Endingen setzen sich im letzten Meisterschaftsspiel des Jahres mit 36:34 gegen den TV Birsfelden durch. Das Resultat täuscht, die Entscheidung fiel bereits in der ersten Hälfte, als die Surbtaler mit 21:11 davonzogen. Jetzt steht am Mittwoch im Tägi in Wettingen das Cupspiel gegen Kriens auf dem Programm. Da können die Endinger einer tollen Vorrunde das Sahnehäubchen aufsetzen.

Die Hauptprobe für den Schweizer Cup ist den Handballern des TV Endingen gelungen: Die Surbtaler setzen sich im letzten Meisterschaftsspiel des Jahres mit 36:34 gegen den TV Birsfelden durch. Bereits nach 15 Minuten führten die Gastgeber mit 12:5. Bis zum Seitenwechsel hatten sich die Endinger einen scheinbar beruhigenden Vorsprung von 21:11 herausgearbeitet.

Im zweiten Durchgang durften auch Mal jüngere Akteure, die sonst nicht zur Stammformation zählen, etwas länger mittun. Der Sieg der Surbtaler war nie in Gefahr. Es ging dem Trainerduo auch darum, etwas Kräfte zu sparen, denn bereits in zwei Tagen steht das Highlight der Vorrunde auf dem Programm.

Übermorgen Mittwoch spielt Endingen im Achtelfinal des Schweizer Cups gegen den HC Kriens. Wer Favorit in diesem Duell ist, ist undiskutabel: Alles andere als ein Sieg des Zentralschweizer Teams aus dem Oberhaus wäre eine grosse Überraschung. Und das ist im Handball äusserst selten.

Endingen kennt das «Final Four»

Einmal allerdings ist dies den Endingern gelungen: Im April 2013 schafften es die Surbtaler ins «Final Four» und dort bis ins Halbfinal, wo sie den übermächtig erscheinenden Kadetten aus Schaffhausen gegenüberstanden. Deshalb wissen die Endinger ganz genau, wie «Final Four» geht. Die Surbtaler zeigten eine beherzte und furchtlose Vorstellung. Aus einer starken Mannschaft ragte das Eigengewächs Christian Riechsteiner hervor: Der Captain erzielte neun Treffer und war bester Werfer auf dem Platz. Aber auch der unermüdliche Wühler am Kreis, Leonard Pejkovic, mit fünf Treffern und der serbische Shooter Nemanja Sudzum (7 Tore) zeigten eine Parforceleistung. Am Ende reichte es den Endingern knapp nicht in den Cupfinal und sie mussten sich mit drei Treffern Differenz geschlagen geben.

Der erneute Einzug ins «Final Four» reizt das Team von Michael Spuler und Fabian Ammann enorm. Wenn alles zusammenpasst und die Innerschweizer vielleicht schon in vorweihnachtlicher Geberlaune sind, können die Endinger am Mittwoch im Tägi gegen Kriens einen Schritt in Richtung «Final Four» machen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1