Es geht momentan Schlag auf Schlag für den FC Wohlen. Nach zwei Heimspielen, die beide mit Siegen gegen den FC Wettswil-Bonstetten und die SR Delémont erfolgreich bestritten werden konnten, gehen die Wohler wieder auf Reisen.

Weit ist die Reise indes nicht sonderlich. Lediglich exakt 47,2 Kilometer liegen zwischen dem Stadion Niedermatten und dem Leichtathletikstadion Hubelmatte, wo der FCW am Samstag auf die zweite Mannschaft des FC Luzern treffen wird.

Im Schatten der Swissporarena will der FC Wohlen eine erste, gute Visitenkarte beim FC Luzern hinterlassen. Gegen die erste Elf des FCL treten die Wohler in der nächsten Runde im Schweizer Cup an, die am Wochenende vom 14./15. September 2019 ausgespielt wird.

Eine kleine Wundertüte

Wie dies nun einmal bei Zweitvertretungen der «grossen» Super League-Teams ist, ist auch der FCL II eine kleine Wundertüte. Der «kleine FCL» konnte nur eines der bislang drei gespielten Saisonspiele gewinnen. Jenes zum Auftakt beim Grasshopper Club II.

Es folgten Niederlagen gegen die zuvor als stark eingeschätzten Badener sowie eine 0:1-Niederlage gegen den FC Langenthal, der sich zuvor nicht gerade mit Ruhm bekleckert hatte und in zwei Spielen acht Gegentore schlucken musste.

Die Anhängerinnen und Anhänger des FC Wohlen erwartet so oder so eine spannende Partie in Luzern. Beide Teams wollen Punkten. In Wohlen möchte man die entfachte Euphorie aufrechterhalten, in Luzern will man nicht schon früh in Abstiegsnöte geraten.

Und wer weiss, vielleicht verirrt sich ja auch die ein oder andere Prominenz aus der Super League auf die Leichtathletikanlage Hubelmatte, um den baldigen Cupgegner zu begutachten? Aus Sicht des FC Wohlen bleibt zu hoffen, dass man Eindruck hinterlassen und mit drei Punkten im Gepäck ins Freiamt zurückkehren kann.