Handball
Hauchdünne Resultate zum Auftakt: Siege und Niederlagen für die Aargauer

Nach einer langen Vorbereitung ging es in der NLB wieder los: Nachdem Suhr Aarau den Sprung ins Oberhaus geschafft hat und die Endinger in der Barrage gegen Stäfa den Kürzeren gezogen haben, treten diese Saison noch fünf Aargauer Teams in der NLB an.

Alexander Wagner
Merken
Drucken
Teilen

Die erste Runde war geprägt von äusserst knappen Resultaten: So kam der TV Endingen in Birsfelden zu einem hauchdünnen Auswärtserfolg: Die Surbtaler, die trotz des verpassten Aufstiegs praktisch mit der gleichen Mannschaft antreten, konnten sich mit 27:26 in Birsfelden gegen den Aufsteiger durchsetzen. Die beiden Torhüter zeigten eine starke Leistung: Sowohl André Willimann, der vom Kantonsrivalen aus Suhr nach Endingen wechselte, und das Eigengewächs Dario Ferrante zeigten spektakuläre Paraden. Erfreulich war auch, dass sich gleich neun Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Natürlich kam es bereits zum Auftakt zum ersten Derby: Dabei trennten sich der TV Zofingen, der seine Stammkräfte halten konnte, und der STV Baden, der gleich acht neue Spieler in seinen Reihen weiss, mit einem Unentschieden. Fünf Minuten vor dem Ende lagen die Badener noch mit vier Treffern in Führung, doch dann bekamen fast alle Akteure eine zittrige Hand im Abschluss und Zofingen konnte seine Aufholjagd zum 22:22 starten.

Jeweils mit einem Tor unglücklich verloren haben der TV Möhlin und die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden. Die Fricktaler hatten einen schlechten Start und lagen nach 15 Minuten gegen die zweite Mannschaft der Kadetten in Schaffhausen mit 1:6 im Rückstand. Zwar gelang noch der Ausgleich, doch der neue Spielertrainer Marcus Hock musste den letzten Freiwurf nach der Sirene direkt ausführen, was fast aussichtslos ist und auch in diesem Falle nicht zum Erfolg führte.

Die sonst so heimstarken Siggenthaler mussten sich mit 24:25 dem HSC Kreuzlingen geschlagen geben. Das Resultat täuscht ein wenig, die Siggenthaler lagen früh zurück und hatten bis zur Pause bereits fünf Treffer Rückstand. 110 Sekunden vor der Sirene gelang zwar nochmals der Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es den Siggenthalern zum Auftakt nicht mehr.

Insgesamt war es also eher ein durchwachsener Start in die neue Saison für die Aargauer Teams, welche sich alle durchwegs noch steigern können – und müssen. Alexander Wagner