Challenge League

Hat der FC Aarau seinen neuen Trainer gefunden? Patrick Rahmen steht in den Startlöchern

Patrick Rahmen ist offenbar Top-Kandidat auf den Trainerposten beim FC Aarau.

Patrick Rahmen ist offenbar Top-Kandidat auf den Trainerposten beim FC Aarau.

Am Dienstag, 3. April 2018, wird Patrick Rahmen 49 Jahre alt. Erhält er als Geburtstagsgeschenk vom FC Aarau noch in dieser Woche einen Vertrag als Cheftrainer? Vieles deutet darauf hin, dass Rahmen die Nachfolge des vor zwei Wochen entlassenen Marinko Jurendic antreten wird.

Nach der Absage von Wunschkandidat Urs Fischer und dem Verzicht von Urs Meier und Uli Forte auf den Trainerposten beim FC Aarau heisst der Topkandidat Patrick Rahmen. Der Basler soll sich kürzlich mit FCA-Sportchef Sandro Burki zu einem Gespräch getroffen haben.

Ein weiteres Indiz: Rahmen war am Ostermontag im Stadion Brügglifeld und schaute zu, wie der FC Aarau dank dem späten Tor von Patrick Rossini den FC Winterthur mit 2:1 besiegte. Gemäss «AZ»-Recherchen könnte es schon in den nächsten Tagen zu einem Vertragsabschluss kommen. Das passt auch in den zeitlichen Rahmen, gemäss dem der FC Aarau die Trainerfrage bis am 10. April 2018 geklärt haben muss.

Vom FCB-Juniorentrainer zum HSV-Assistenten

Wer ist Patrick Rahmen? Als Fussballer machte er sich in den 1980er- und 1990er-Jahren einen Namen beim FC Basel und bei den Young Boys. Sein Vater war Bruno Rahmen, der mit dem FCB mehrere Meistertitel gewann.

Der Aktivkarriere war Patrick Rahmen von 2004 bis 2011 Juniorentrainer des FC Basel (U18 und U21). Im Herbst 2011 begleitete er den damaligen FCB-Cheftrainer Thorsten Fink als Assistent in die Bundesliga zum Hamburger SV.

Nach der Entlassung Finks arbeitete Rahmen im HSV-Nachwuchs weiter, ehe er von 2014-2015 erneut Assistent im Profiteam war, dieses Mal unter Joe Zinnbauer.

Erfolgreicher Trainer des FC Biel

Im Mai 2015 kehrte Rahmen in die Schweiz zurück und wurde Cheftrainer beim damaligen Challenge-League-Klub Biel. Diesen führte er trotz Turbulenzen in der Klubführung im Herbst 2015 in die Spitzengruppe. Sein Assistent in Biel war übrigens die FCA-Stürmerlegende Petar Aleksandrov.

Nachdem in Winterpause alle guten Spieler verkauft wurden, trat Rahmen im Frühjahr 2016 als Biel-Trainer zurück und wechselte in die Super League zum FC Luzern. Dort war er bis Januar 2018 Assistent von Markus Babbel, wobei die tägliche Trainingsarbeit unter der Obhut Rahmens stand, während Babbel als Beobachter, Repräsentant und finaler Entscheider bei der Aufstellung wirkte.

Beim FCB von Wicky ausgebootet

Rahmen hat nie einen Hehl daraus gemacht, in der Schweiz eine Profimannschaft mit Perspektiven als Cheftrainer zu übernehmen. Im Sommer 2017 war es beinahe soweit, als er beim FC Basel ein heisser Kandidat als Nachfolger von Urs Fischer war.

Doch dann entschied sich die Klubführung zwischen Rahmen und Raphael Wicky für letzteren, weil der Walliser schon beim FCB als Nachwuchstrainer unter Vertrag stand. 

Nun bietet sich Rahmen aller Voraussicht nach die Chance in Aarau, seine Qualitäten als Cheftrainer unter Beweis zu stellen.​

Meistgesehen

Artboard 1