Handball-Söldnerin
Die Aargauerin Lisa Frey nach ihrem Bundesliga-Debüt: «Zum Glück habe ich es überlebt»

Die 25-jährige Densbürer Handballerin Lisa Frey hat Ende Januar nach langer ­Verletzungspause ihr Debüt in der Bundesliga bei Frisch Auf Göppingen gegeben.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Lisa Frey hat nach elf Monaten Verletzungspause Ende Januar endlich ihr Bundesliga-Debüt für Frisch auf gegeben.

Lisa Frey hat nach elf Monaten Verletzungspause Ende Januar endlich ihr Bundesliga-Debüt für Frisch auf gegeben.

Bild: zvg

Heute in einer Woche, am Dienstag, 16. Februar, feiert Lisa Frey ihren 26. Geburtstag. Das wohl schönste Geschenk hat sie aber bereits vor etwas mehr als zwei Wochen erhalten: Denn Ende Januar kam sie zu ihrem Bundesliga-Debüt.

Endlich. Nach fünf langen Monaten des Wartens durfte sie erstmals für ihren neuen Verein Frisch Auf Göppingen auflaufen.

Die Sorgen gehören der Vergangenheit an

Grund für die lange Wartezeit: Nicht die Coronapandemie, zumindest nicht nur. Denn die Densbürerin hat sich im Februar des vergangenen Jahres einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Die dadurch notwendige Operation wurde durch den Lockdown in Dänemark, wo Frey damals noch spielte, um satte zwei Monate verzögert.

«Ich sass auf dem Sofa und musste fast schon zusehen, wie sich die Muskeln abbauten», sagt Frey im Podcast von «aargauersport.ch». Das sei umso bitterer gewesen, weil «du weisst, dass sich die Rückkehr mit jedem Tag der vor der Operation vergeht weiter verzögert», sagte sie im Sommer 2020 gegenüber der AZ.

Diese Sorgen gehören nun aber seit zwei Wochen der Vergangenheit an. Die Rückraumspielerin ist zurück auf der Platte. «Zum Glück habe ich mein Debüt überlebt», sagt sie im Sport-Podcast auf die Frage, wie sie ihr Debüt in der Bundesliga erlebt habe und fügt an:

«Ich war schon etwas nervös. Nicht wegen meines Knies. Ich wusste nach den positiven Belastungstests, dass es halten würde. Aber nach fast elf Monaten erstmals wieder in einem Pflichtspiel aufzulaufen war schon speziell. Noch dazu in einer neuen Mannschaft und in der Bundesliga...»

Bei ihrer Premiere war Frey gemäss Abmachung mit ihrem Trainer zum Einstieg nur in der Abwehr zum Einsatz gekommen. «So wusste ich bereits im Vorfeld der Partie, dass ich vom intensiven Körperkontakt in der Offensive verschont bleibe», sagt sie.

Doch bereits in den folgenden Partien schnupperte sie auch wieder Offensivluft: Drei Treffer hat Frey in ihren bisherigen drei Einsätzen für Frisch Auf geworfen.

Mitten im Abstiegskampf mit Frisch Auf

Ihre SPL-Karriere hatte Frey im Alter von 15 Jahren beim TV Zofingen lanciert. Danach hatte sie während sechs Jahren bei den Spono Eagles zwei Meistertitel und zwei Cupsiege gefeiert. Im Jahr 2018 verliess die Liga-Topskorerin von 2016 dann Nottwil in Richtung Dänemark.

Bild aus dem Jahr 2016, als sich Lisa Frey in der Schweiz die Krone für die beste Torschützin aufsetzen konnte.

Bild aus dem Jahr 2016, als sich Lisa Frey in der Schweiz die Krone für die beste Torschützin aufsetzen konnte.

Keystone

Mit Frisch Auf befindet sich Frey nun mitten im Abstiegskampf. Die Göppingerinnen sind dringend auf Punkte angewiesen und können dabei die Hilfe der treffsicheren und nun endlich auch wieder körperlich gesunden Aargauerin brauchen.

Die ganze Folge des Podcasts von «aargauersport.ch» mit Lisa Frey finden Sie hier.